Uni Münster entzieht zwei Jura-Promoventen den Doktorgrad

Irgend­wie finde ich es ja merk­würdig, wenn man Zeitungsar­tikel über Pla­giate liest, die selb­st der­ar­tige ungekennze­ich­nete Über­nah­men sind, wie z.B. dieser Text bei der WN oder dieser der Mün­ster­schen Zeitung, die nur wenig erweit­erte Ver­sio­nen der Pressemit­teilung der Uni Mün­ster sind.

Auch son­st ist die Berichter­stat­tung bei der WN eher im Unge­fähren, wie dieser Vor­bericht nahelegt:

Der Pro­mo­tion­sauss­chuss musste übri­gens wegen Befan­gen­heit umbe­set­zt wer­den. Mit­glieder waren ursprünglich der betrof­fene Dok­tor­vater, Prof. Holz­nagel als Prodekan der Fakultät, sowie Dekan Prof. Thomas Hoeren, Leit­er des ITM. Er war der Zweitgutachter der bei­den Dok­torar­beit­en.

Wom­öglich kommt die Infor­ma­tion, dass Hoeren Zweitgutachter bei­der Dok­torar­beit­en gewe­sen sein soll, von der Seite vroni­plag.

Dort find­en sich allerd­ings drei von Holz­nagel begleit­ete Dok­torar­beit­en, bei denen Hoeren nur zweimal Zweitgutachter war. Und diejenige, von der die Mün­ster­sche Zeitung schreibt, dass ihr Ver­fass­er ger­ade seinen Dok­tor­grad ver­liert, wurde eben nicht von Hoeren begutachtet. Sprich: Eine von bei­den Darstel­lun­gen der Zeitun­gen stimmt nicht.

Plagi­ieren und spekulieren ist irgend­wie nicht so eine gute Kom­bi­na­tion.

Weiterlesen

Kaffeeprüttlesen mit der IVZ (2)

Wie meinte Klaus Rieping noch in Anlehnung an den Vor­standsvor­sitzen­den der Axel Springer AG (“Bild”) Math­ias Döpfn­er vor kurzem:

Die Leis­tung eines Ver­lages liegt nicht im Bdruck­en von Papi­er mit Farbe, son­dern in der pro­fes­sionellen, aktuellen, jour­nal­is­tis­chen Auf­bere­itung der Nachricht­en und Infor­ma­tio­nen in Text, Bild und nun auch Bewegt­bild für ver­schiedene Medi­en.

Der­weil der Ver­lag also der Auf­gabe sein­er Jour­nal­is­ten nachge­ht, wid­men diese sich weit­er­hin dem Kaf­feep­rüt­tle­sen, um die Zeitung voll­druck­en zu kön­nen. Unter “Mehrheit find­et Geruchs­beläs­ti­gung in Uffeln akzept­abel”, ein­er “Umfrage zum Gutacht­en in Uffeln auf ivz-aktuell” wertet man heute eine eigene Online-Umfrage aus, bei der wieder jed­er Hinz und Kunz dop­pelt und dreifach abstim­men kon­nte.

Um an dieser Abstim­mung teil­nehmen zu kön­nen, musste man nicht wis­sen, worum es in diesem Gutacht­en ging, wo Uffeln liegt, und ob man irgen­deine Ahnung von der Geruchs­beläs­ti­gung in Uffeln hat. Man hätte auch Affen abstim­men lassen kön­nen.

Immer­hin schreibt man bei der IVZ nicht mehr, unter­schiedliche Per­so­n­en hät­ten an der Umfrage teilgenom­men, es ist nur von ein­er prozen­tualen Mehrheit bei 1455 Stim­men die Rede. Immer­hin fast dop­pelt so viele Stim­men wie Uffeln Ein­wohn­er hat.

Der Artikel ist schon deswe­gen ein Beispiel gän­zlich über­flüs­si­gen Jour­nal­is­mus­es, weil er vor­gaukelt, ein­er ern­sthaften Debat­te einen sach­lichen Aspekt hinzufü­gen zu kön­nen. Dabei erfind­et er allerd­ings nur ein Argu­ment ohne wis­sen zu kön­nen, was es damit auf sich hat. Pure Speku­la­tion.

Weiterlesen