Missglückte Döhnchen

Der Wikipedia-Ein­trag zu Friedrich Ernst Hun­sche wird größ­ten­teils von seinem Sohn geschrieben. Wie? Ja, Sie kön­nen das Pop­corn schon mal raus­holen. Da ste­hen dann so Helden­tat­en drin wie

Er baute bere­its 1917 seinen ersten Fotoapparat

Ja, ein großer Erfind­er schon im Kinde­salter, unser Kim-Jong Hun­sch. Wie? Was ste­ht wo? Nicht erfunden?

Er kauft sich 1917 einen vom Vet­ter August Pot­te­baum selb­st gebaut­en Fotoap­pa­rat, erstellt damit Pass­fo­tos, ver­di­ent Geld, kauft Büch­er. Da ist er 12 Jahre alt.

Ach so, gekauft, nicht erfun­den. Okay, ver­tausche ich auch dauernd.

Bis ins hohe Alter hat er seine Heimat sowie Mit­men­schen fotografiert. 

Ja, *kiesel­stein­schieß*, äh, sich­er, sich­er. Das hat lexikalis­chen Wert. Macht heute ja kein­er mehr, dauernd irgend­was in sein­er Umwelt knpipsen.

Hun­sches plattdeutsche Geschicht­en sind in zehn Bän­den bei Schön­ingh erschienen.

Und das Pub­likum war hel­lauf begeis­tert:

Was ist aber davon zu hal­ten, wenn son­st ange­se­hene Ver­lage mit im übri­gen ser­iösen Ver­lagspro­gram­men aus­ge­sprochen min­der­w­er­tige plattdeutsche Pro­jek­te auf den Bücher­markt brin­gen, weil sie zur Zeit ein gutes Geschäft ver­sprechen, und zwar Büch­er, die sie nach Form und Inhalt ganz gewiß nicht in hochdeutsch­er Sprache her­auszugeben wagen wür­den. Davon gibt es lei­der manche uner­freuliche Beispiele; um nur eins von vie­len zu nen­nen: die aus­ge­sprochen belan­glosen und im Grunde mißglück­ten Döh­nchen von Friedrich Ernst Hun­sche, die bei Schönigh in Pader­born erschienen.

Die gute alte Zeit, als man noch meinte, nie­mand würde Mem­oiren von Dieter Bohlen veröffentlichen.

Als Jour­nal­ist schrieb er ab 1928 regelmäßig Zeitungs- und Zeitschriftenartikel.

Ja, stimmt schon irgend­wie, aber damit war kurz nach dem Krieg Pause. Vielle­icht lag es daran, was er so in Zeitun­gen geschrieben hat:

Ueberzeugt sein von ein­er Sache, von der Kraft und Größe eines Führers, ueberzeugt sein von der Macht und Wirk­lichkeit des unsicht­baren, ungeschriebe­nen Schöp­fungs­ge­set­zes ist für den Fortschritt des volk­lichen Lebens uner­läßlich wie der Segen der Naturkräfte für die reifend­en Früchte des Feldes. Ueberzeu­gung schließt die Heili­gung aller unser­er Gefüh­le, Gedanken und Tat­en in sich. (…) Nur die Ueberzeu­gung, das heißt der Glaube an uns selb­st, läßt uns den Sieg über alle Feinde gewinnen

Von so großen Erfind­ern und großen Führern, da brauchen wir unbe­d­ingt noch mehr von. Nun gut, vielle­icht wan­delt sich der Wikipedia-Artikel auch mit der Zeit. Was macht der Sohne­mann eigentlich son­st so?

Ganzheitliche baubi­ol­o­gis­che Beratung

Heißt?

Äh, eine Met­allplat­te, die Elek­tros­mog und Fein­staub verd­ingst, damit man tagsüber nicht mehr müde ist? Ja, schade, dass es gegen Müdigkeit noch kein Mit­tel gibt, das man in Ther­moskan­nen trans­portieren kann. Aber egal, dieses Met­all­wun­der kann schein­bar ja auch Dis­tanzen eigen­ständig über­winden, für die ein Auto drei Stun­den braucht, wenn man es mal wieder spon­tan ins Auto leg­en will. Was kostet das denn?

298,00€

Schnap­per.

Weiterlesen

Der doppelte Heckmann

Es ist ganz inter­es­sant zu sehen, wie man in der Nach­barschaft sich sein­er braunen Ver­gan­gen­heit stellen will. In West­erkap­peln hat man ger­ade das Prob­lem, dass der ehe­ma­lige Bürg­er­meis­ter Friedrich Heck­mann, NSDAP-Mit­glied, auch Mit­glied der SA und Orts­bauern­führer gewe­sen sein kön­nte. Ver­wiesen wird auf einen SA-Mann namens Heck­mann und den dama­lige Orts­bauern­führer namens Heck­mann jew­eils aus West­erkap­peln, die sich sich 1933 bzw. 1935 im Sinne der Nation­al­sozial­is­ten geäußert haben. Nur — ist eine oder bei­de Per­so­n­en mit dem ehe­ma­li­gen Bürg­er­meis­ter iden­tisch? Bele­gen kann das wohl noch nie­mand, anders ist nicht zu erk­lären, dass dieses Rät­sel im Raume steht.

Aus Erfahrung mit unserem Wiki ist die Vorge­hensweise bekan­nt, nach anderen Per­so­n­en dieses Namens zu suchen, um Per­so­n­en auss­chließen zu kön­nen. Den­noch kön­nen wir einige biographis­che Angaben nicht ein­deutig ein­er Per­son zuord­nen, da es ver­schiedene Träger des Namens gibt und entschei­dende Infor­ma­tio­nen fehlen.

Der ehe­ma­lige Bürg­er­meis­ter Heck­mann, der 1986 76-jährig starb, ist für ein redeschwin­gen­des SA-Mit­glied und wohl einen Hof­be­sitzer mit 23 bzw. 25 Jahren etwas jung. Kön­nte dur­chaus sein, ver­wun­dert aber.

Der Orts­bauern­führer beschw­ert sich 1935 in einem Appell an die Land­bevölkerung West­erkap­pelns, dass andere Mit­bürg­er immer noch “mit dem jüdis­chen Viehhändler Max Mey­er aus Sennlich” Geschäfte machten.

Max­i­m­il­ian Mey­ers Adresse in West­erkap­peln lautete Sennlich 13.

Ein­er sein­er Nach­barn war ein Bauer namens Friedrich Heck­mann, der etwa 1885 geboren wurde. Seine Adresse lautete Sennlich 22 in West­erkap­peln, nachzule­sen in der Ibben­büren­er Volk­szeitung vom 26. Juli 1957, in der sein Tod fest­ge­hal­ten wurde. Er ist nicht der spätere Bürgermeister.

Stay tuned…

Weiterlesen

Aleks Schmidt feat. Tina Franke — Das ganz große Glück im Zug nach Osnabrück

Ich weiß ja nicht, ob es ein Remake gebraucht hätte, aber vielle­icht ist es ja was für die unwis­sende jün­gere Generation.

Brisant hat vor sieben Jahren mal die Entste­hung des Siegers der ZDF-Hit­pa­rade im Jahr 1997 erläutert.

Weiterlesen

Verhunscht

So ist z.B. lange genug eine Geschichtss­chrei­bung “von oben her” betrieben wor­den, die der Wirk­lichkeit im heimatlichen Raume nicht gerecht gewor­den ist. Es ist an der Zeit, eine Kor­rek­tur unseres Geschichts­bildes “von unten her” vorzunehmen, die viele Dinge in unser­er Welt (auch polit­sich gese­hen) in ein klären­des Licht rück­en könnte.”

Friedrich Ernst Hun­sche, Heimat­forschung ohne wis­senschaftliche Meth­ode ist nut­z­los und sollte nicht gefördert wer­den in der Aus­gabe der Ibben­büren­er Volk­szeitung vom 6. Okto­ber 1969, Rechtschreibfehler im Originaltext

Hm, okay. Fan­gen wir doch mal bei Hun­sche an:

Die große geschichtliche Wende, die der Nation­al­sozial­is­mus für das deutsche Volk und Reich erkämpft hat, hat wieder den wahrhaft freien Bauern auf die erste Stufe des neuen völkischen Wer­dens gestellt. Willst du dem Führer Deutsch­lands, deinem Erret­ter und Befreier, danken, deutsch­er Bauer, danke ihm durch die Tat!”

Friedrich Ernst Hun­sche, Bauern und Zehn­er in der Aus­gabe der West­fälis­chen Volk­szeitung / Volk­szeitung für den Kreis Teck­len­burg vom 20. Juni 1942

Unret­tbar.

Weiterlesen

Neu im Bücherschrank (169): Simone Lappert — Der Sprung

Auf den Handyaus­lös­er gedrückt, aber dann doch kein Foto wurde von diesem Büch­er­schrankneuzu­gang gemacht:

Eine Art Ens­able-Roman: Diverse Fig­uren, die etwas erleben, beschreiben die Sit­u­a­tion, wie sich eine Frau in den Tod stürzen will. Um dem Leser keine Deu­tung aufzuer­legen, son­dern ihm die Deu­tung der Haupt­fig­ur zu über­lassen, wird diese nur indi­rekt über andere beschrieben. Ich fand es zwar drama­tisch, aber zu vage, nicht tief­sin­nig und dadurch zu lang­weilig. Und was, bitte schön, ist eine „halb­herzig spie­lende Katze“?

Weiterlesen

Neu im Bücherschrank (168): Imre Kertész — Roman eines Schicksallosen

Eben erst ent­deckt und für ziem­lich gut befun­den: Der Büch­er­schrank an der St. Lud­wig-Kirche in Ibben­büren. Da lasse ich doch mal einen Klas­sik­er da:

Dieser Roman ist ver­gle­ich­sweise ein­fach­er zu lesen als “Der Spuren­such­er”. Erzählt wird die Geschichte eines Jun­gen, der als 15jähriger ins KZ gebracht wird. Seine Erleb­nisse in den Lagern Auschwitz, Buchen­wald und Zeist brin­gen dem Leser das Kriegs­geschehen anschaulich näher. Die ein­fache Sicht eines Jugendlichen zieht sich durch das ganze Buch und schliesslich ist es dem Haup­tak­teur wichtig anzugeben, dass dies nicht sein Schick­sal ist, da er immer an den Geschehnis­sen beteiligt war.

Weiterlesen

Loyalitätsabo

Um 3€ ver­teuert sich ein Abon­nement der IVZ in diesem Jahr auf dann 56,90€. Die dig­i­tale Vari­ante geht 2€ hoch auf 33,90€.

Mit Ihrem Abon­nement leis­ten Sie einen entschei­den­den Beitrag dazu, dass die IVZ Sie und das gesamte Teck­len­burg­er Land auch zukün­ftig mit allen für Sie rel­e­van­ten The­men ver­sor­gen kann. Für Ihre Loy­al­ität danken wir Ihnen außerordentlich!

Viele Abon­nen­ten fra­gen sich jet­zt “Habe ich aus Verse­hen die taz abon­niert?”, aber immer­hin kom­men sie ihnen nicht mit “kri­tis­chem Jour­nal­is­mus”. Ich hätte ja derzeit Ver­ständ­nis auf­brin­gen, dass vieles ger­ade teuer­er wird, aber Lokalpa­tri­o­tismus anzuführen kommt schon irgend­wie schräg.

Weiterlesen

Friedrich Schönhoff – Tod an der Lehmkuhle

Welch freudi­ge Über­raschung: Ein les­bar­er Lokalkri­mi. Die Geschichte fängt gut an mit viel Lokalkolorit, inter­es­san­ten Akteuren (die auch mal lokal geläu­fige Nach­na­men haben dür­fen), ein­er zwar weit herge­holten Krim­igeschichte, die aber zügig voranschreitet.

In West­erkap­peln treibt eine Sek­te im und ums Haus Cap­peln rum ihr Unwe­sen, dabei wird eine junge Stu­dentin gefoltert und getötet. Der aus New York ger­ade ank­om­mende Kom­mis­sar ban­delt mit sein­er neuen Stelle und der Ibben­büren­er Kol­le­gin an und rumpelt sich die Aufk­lärung des Fall­es einiger­maßen zurecht.

Das Buch ist passend for­muliert, so dass es den Leser nicht lang­weilt. Manche Sachen sind weit herge­holt, nicht alle Hand­lun­gen der Staat­sangestell­ten überzeu­gen, aber das soll ja schon mal vorkom­men. Die Dialoge klap­pen nicht immer, sind manch­mal zu banal, manch­mal zu erk­lärend und zu wenig schn­od­derig für Polizis­ten im All­t­ag. Und das Ende ist — nach ein­er gelun­genen Action­szene — lei­der etwas flach ger­at­en, aber Luft nach oben ist ja auch gut.

Weiterlesen

Klaus Offenberg — Der Stomabnehmer

Nach langer Zeit habe ich mal wieder einen Lokalkri­mi in die Hand genom­men, geflasht hat er mich nicht. Es geht um die Sab­o­tage des AKW Lin­gen durch junge Män­ner, ein paar Morde und der Aufk­lärung dieses Vor­falls. Lei­der geht das lit­er­arisch daneben.

Es liegt vor allem an den andauern­den Pas­sagen mit direk­ter Rede, bei denen man immer und immer wieder fest­stellen muss, dass Leute sich so nicht unter­hal­ten, so nicht witzeln und Fig­uren wie Leser für dumm verkauft wer­den. Lehrer wer­den über den Tod eines ehe­ma­li­gen Schülers unter­richtet, es wird ihnen gesagt, er sei ermordet wor­den. Ob die wohl fra­gen, was genau passiert ist? Nö, die lachen eine Minute danach schon wieder beherzt. Nie­mand ver­hält sich so. Dazu gibt es dauernd Zeit­sprünge in der Erzäh­lzeit und der erzählten Zeit, was den Text aber nicht hochw­er­tiger macht. Über­flüs­sige Infor­ma­tio­nen wie die, wann das Flüss­chen Aa Hörstel­er Aa und wann Dreier­walder Aa heißt, und dass die Pro­tag­o­nis­ten das gar nicht wis­sen, was aber auch kom­plett irrel­e­vant für die Geschichte ist, run­den das Ganze ab.

Und mit diesen Eigen­heit­en geht es in der Geschichte dann immer wieder von vorne los. Die Vorgänge rund um das AKW klin­gen noch inter­es­sant, da die Geschichte aber für einen Kri­mi keine Span­nung auf­baut, ist alles irgend­wann auch ein­fach egal.

Weiterlesen