Lesezeichen vom 16.06.2018

  • FC Kreml Grit Hart­mann: “Wer prof­i­tiert von der teuer­sten Fuss­ball-WM aller Zeit­en? Es ist vor allem ein klein­er Kreis. Die Putin-Elf. Hier die Auf­stel­lung”
  • Der “Gruben­hund” der Titan­ic: Satire darf alles “In der Folge war die Satiretech­nik „Gruben­hund“ immer wieder ein beliebtes Mit­tel, um aufzuzeigen, wie leicht Medi­en auf Falschmel­dun­gen rein­fall­en. Und das macht den „Gruben­hund“ eben – wie auch Hürt­gens Tweet – nicht zu „Fake News“, son­dern im Gegen­teil zur War­nung vor eben solchen Falschmel­dun­gen. Das Ziel von Satire ist es nicht, Mei­n­un­gen zu manip­ulieren oder Stim­mung zu machen, son­dern Redak­tio­nen und Leser darauf hinzuweisen, kri­tisch mit Nachricht­en umzuge­hen.”
  • Der eigentliche BAMF-Skan­dal – erst der Ruf­mord, dann die Recherche? | beck-com­mu­ni­ty
  • Film über G20-Polizeige­walt: Wen­depunkt Schanzen­vier­tel — taz.de “Ein linkes Filmkollek­tiv hat die Proteste zum G20-Gipfel aufgear­beit­et. Die Doku­men­ta­tion ist eine Abrech­nung mit dem Sicher­heitsstaat.”
  • Linke Samm­lungs­be­we­gung: Inter­na­tionale ohne Sol­i­dar­ität | ZEIT ONLINE Mely Kiyak: “Sollen Wagenknecht und Lafontaine doch sagen, was sie anstreben. Näm­lich, endlich ein­mal Führer ein­er links-nation­al­is­tis­chen, anti­amerikanis­chen, pro-rus­sis­chen, flüchtlings-und migra­tions­feindlichen Partei mit Min­dest­lohn und Ver­mö­genss­teuer zu wer­den. Kurz: Rosa Lux­em­burg und Karl Liebknecht für Arme – arme Deutsche, wohlge­merkt. ”
  • Anis Amri und die Rigaer Straße: Eine Frage der poli­tis­chen Pri­or­itäten — taz.de “Hat die Polizei die Observierung des Bre­itschei­d­platz-Atten­täters eingestellt, um sich auf die Räu­mung der Rigaer Straße zu konzen­tri­eren?”
  • Nuk­lear­er Win­ter: Atom­krieg ist eine noch düm­mere Idee als bish­er gedacht — Spek­trum der Wis­senschaft Lars Fis­ch­er: “Mehr als 10 000 Atom­bomben gibt es auf der Welt — doch wie viele davon kön­nte ein Land ein­set­zen, ohne sich selb­st mas­siv zu schaden? Wis­senschaftler haben nachgerech­net.”
  • Union­sstre­it: Lässt die CSU wegen der Flüchtlingspoli­tik die Koali­tion platzen? — Main-Post Uli Bach­maier: “Beze­ich­nend für die Stim­mung in der Land­tags-CSU wie in der Staat­sregierung ist, dass ein der­ar­tiges Szenario dort kein­er­lei Schreck­en mehr ent­fal­tet. Ob ein Bruch mit der Kan­z­lerin und CDU-Chefin der CSU langfristig nütze oder schade – wer wisse das schon? Kurzfristig aber gebe es für die CSU in Bay­ern keinen anderen Weg, „son­st ist die AfD irgend­wann bei 20 Prozent“. Deshalb ste­he fest, so heißt es aus dem Vor­stand der Land­tags­frak­tion, dass es „eine schnelle Entschei­dung geben muss“. Die Marschroute laute „max­i­male Kon­fronta­tion“ – entwed­er Merkel gibt nach und schwenkt auf See­hofers Kurs in der Flüchtlingspoli­tik ein oder sie ist „schneller Geschichte, als ihr lieb sein kann“. Eine mögliche Kom­pro­miss­formel wie zulet­zt im Stre­it um eine Ober­gren­ze für Flüchtlinge gebe es nicht.”
  • Antrag auf Parteitag: Die Linke, Syrien und das Gift­gas | faktenfinder.tagesschau.de “Die OPCW hat erneut einen Bericht über Gift­gas in Syrien vorgelegt. Die UN hat­ten zuvor mehr als 30 Ein­sätze doku­men­tiert. Doch auf dem Parteitag der Linken wurde behauptet, es gebe gar keine Beweise.”
  • Micky Beisen­herz: Es gibt kein richtiges Jubeln im falschen “Heute präsen­tieren sich deutsche Nation­al­spiel­er lächel­nd mit Autokrat­en wie Erdo­gan, die Ägypter um Mo Salah schar­wen­zeln deko­ra­tiv wie Cor­gies um den tschetschenis­chen Tyran­nen Kady­row (selb­st für Putin so etwas wie Putin) herum — Kim Jong Un muss fast ent­täuscht gewe­sen sein, dass ihm statt Mes­si nur ein schlecht gekämmter Orang Utan geschickt wurde. Der Kapitän der mexikanis­chen Nationalelf ist mut­maßlich­er Geld­wäsch­er der Dro­gen­mafia und seine Teamkol­le­gen nehmen ihn nur deshalb nicht ins Gebet, weil sie zu beschäftigt sind, sich bei ihren Frauen für eine Orgie mit 30 Pros­ti­tu­ierten zu entschuldigen.”
Weiterlesen

Die gut bezahlten Polit-Bürokraten der EU haben etwas auf den Weg gebracht”

Unser Fach­blatt für Nicht­fak­e­news­berichter­stat­tung (“Unsere 15 Lokal- und über 30 Man­telredak­teure recher­chieren sorgfältig, über­prüfen die Nachricht­en­quellen und hin­ter­fra­gen Infor­ma­tio­nen.”) küm­mert sich ger­ade um die Änderun­gen, die sich durch die DSGVO für Unternehmen ergeben und das klingt dann so:

EU-Daten­schutz­grund­verord­nung tritt am 25. Mai in Deutsch­land in Kraft

Schon falsch: Die Verord­nung ist bere­its 2016 in Kraft getreten, sie find­et lediglich ab dem 25. Mai unmit­tel­bar für Unternehmen und Pri­vatleute Anwen­dung. Richtig wirr wird es bei den Tipps für Unternehmen:

Dat­en auf allen Rech­n­ern, Fest­plat­ten etc. müssen geschützt und gesichert wer­den. Das gilt sowohl vor Fremdzu­griff wie auch Daten­ver­lust, z.B. auch durch Brand oder Einbruch/Diebstahl.

Es geht nur um per­so­n­en­be­zo­gene Dat­en, das schließt Spe­icher­me­di­en aus, auf denen keine solche Dat­en erhoben wer­den.

Ver­liert also ein angestell­ter einen USB-Stick,

hat er zunächst ein­mal nur einen USB-Stick ver­loren.

Ken­nwort­sicher­heit ist ein großes The­ma. Und Chefs, die erlauben, dass Angestellte ihr Pass­wort auf der Schreibtis­chmappe notieren, kön­nen schon mal Rück­la­gen fürs Bußgeld bilden.

Nee, is klar. So stellt man sich das also bei der IVZ vor: Irgen­deine Zeichenkom­bi­na­tion ste­ht auf der Schreibtis­chmappe — Zack! Bußgeld!

Fir­men müssen über Berech­ti­gungssys­teme nach­denken: Muss jed­er Mitar­beit­er mit allen Dat­en arbeit­en? Was wird wo und für wen zugänglich gespe­ichert?

Haben sie das vorher nicht getan?

Virenschutz/Firewall müssen up to date sein.
E-Mails müssen ver­schlüs­selt wer­den…

Es müssen nicht alle E-Mails ver­schlüs­selt wer­den, nur die mit per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en. Das mussten sie allerd­ings vorher schon.

Es geht bei der Daten­schutz­grund­verord­nung irgend­wie um Daten­schutz — insofern hat der Autor recht. Ger­ade für Medi­enun­ternehmen ist die DSGVO eine Her­aus­forderung im Detail. Hof­fentlich gibt es bei der IVZ noch Leute, die sich bess­er ausken­nen.

 

Weiterlesen

Lesezeichen vom 07.03.2018

Weiterlesen

Detlef Krischak — Falsche Brut

Der zweite Teil der Ibben­büren­er Krim­irei­he kommt erwartungs­gemäß stim­mig daher: Die alt­bekan­nten Fig­uren haben es dieses Mal mit Mord und Ent­führung im Zuge famil­iär­er Ver­w­er­fun­gen zu tun. Die örtlichen Beschrei­bun­gen sind gut, die Dialoge weniger: Wenn Krim­i­nal­beamte und Befragte sich unter­hal­ten, dann kommt viel zu schnell und seit­ens Verdächtiger kom­plett unnötig das her­aus, was zu erfra­gen war. Span­nung kommt lei­der keine auf, dafür wird es ganz lustig, wenn ein Unternehmer namens Engel über seinen Keller befragt wird, und im fol­gen­den vom Autor nur noch Keller genan­nt wird. Das kön­nte man mal in Gänze roma­nar­tig ver­wursten, ist hier aber nur ein Fehler.

Alles in allem eine kurzweilige Lek­türe, die nicht ent­täuscht, aber auch nicht fes­selt oder über­rascht.

Weiterlesen

Ausfüllgehilfe

Der unfass­bar putinkri­tis­che Krim­reise­führer einiger Jour­nal­is­ten, die mal was erleben wollen, ste­ht aktuell in Osnabrück so vor Gericht, dass selb­st die NOZ etwas Kri­tis­ches anzumerken hat:

Wenn Linken-Frak­tion­schef Andreas Mau­r­er ein­er an Alzheimer erkrank­ten Frau Briefwahlun­ter­la­gen abnahm, um sie selb­st auszufüllen und die Wahl so im eige­nen Sinne zu bee­in­flussen, dann ist das sein poli­tis­ches Ende.

Dann hätte er aber auch mehr Zeit für Aus­land­sreisen von NOZ-Reportern.

Aktu­al­isierung

Es bericht­en auch die Blödzeitung (Achtung! Link geht zur Springer-Presse!) und die Deutsche Welle auf rus­sisch.

Weiterlesen

Journalisten, die sich zu Propagandazwecken ausbeuten lassen

Auf diesem Foto sieht man übri­gens, mit wem der NOZ-Jour­nal­ist Thomas Lud­wig auf der Krim noch unter­wegs war:

Das sind im Hin­ter­grund die nor­wegis­chen Jour­nal­is­ten Hen­drik Weber und seine Mit­be­wohner­in Mette Roselund, die eben­so mit Andreas Mau­r­er auf der Krim waren. Und zu deren Besuch während der Wahlen sagt der nor­wegis­che Rat­spräsi­dent Michael Tezschn­er:

Sie kön­nen reisen wohin sie wollen, meinetwe­gen auf eine Ein­ladung von wem sie wollen, aber was sie sehen, ist kein demokratis­ches Ereig­nis von öffentlichem Inter­esse. Sie soll­ten sich bewusst sein, dass sie zu Pro­pa­gan­dazweck­en aus­ge­beutet wer­den, und so wird der Aufen­thalt nicht zur Demokratie oder zur Achtung des Völk­er­rechts beitra­gen.

(…) die entschei­dende Frage liegt vor der Teil­nahme als Wahlbeobachter, näm­lich dass es nicht das ist, was als die legalen Behör­den anerkan­nt wird, die Wahlen auf der Krim organ­isieren. Somit erscheint alles als Beitrag zur fak­tis­chen Legit­i­ma­tion eines Gebi­etes, das nach inter­na­tionalem Recht Teil der Ukraine ist. Eine Grund­vo­raus­set­zung für die Wahl ein­er freien und fairen Wahl ist somit nicht gegeben

Weiterlesen

Wie Ikarus sich an der Krim verbrannte

POPCORN! Nach­dem die NOZ und der betr­e­f­fende Autor dieser Geschichte auf Nach­fra­gen, ob Andreas Mau­r­er der Reise­führer in der Geschichte war, ein­fach nicht reagierten, schiebt man jet­zt — nach­dem man online gele­sen hat, was da so zu Mau­r­er ste­ht — ein­fach ein Por­trait des Poli­tik­ers nach und stellt ihn als armes Würstchen dar:

Eine Verurteilung wegen Wahlbe­trugs kön­nte das ändern. So fern die Anerken­nung ein­er wieder rus­sis­chen Krim liegt, so begren­zt wäre dann noch die Anerken­nung, die Mau­r­er erfährt. Die verzweifelte Suche nach ihr – vielle­icht ist sie es, die den Kreistagsab­ge­ord­neten und die Krim so schick­sal­haft verbindet.

Zusät­zlich weiß der Jour­nal­ist ja spätestens nach sein­er Reise, dass Mau­r­ers Reisen vom vol­lkom­men unab­hängi­gen und pro­pa­gandafreien rus­sis­chen Fernse­hen bezahlt wur­den. Da kann man beruhigt alles in die Zeitung schreiben, was der einem vorkaut. Die Russen wür­den ihm seine Reisen sich­er auch bezahlen, falls seine Mei­n­ung je von rus­sis­ch­er Pro­pa­gan­da abrückt. Und auf ein­mal kommt der Jour­nal­ist auch auf die Idee, bei der Parteizen­trale von Die LINKE in Berlin anzu­rufen, was man dort von Mau­r­er hält.

Was dem Leser der NOZ etwas zusam­men­hang­los erscheinen mag, ist online betra­chtet ein schlap­per Ver­such, die eigene Rep­u­ta­tion zu ret­ten, indem man das Augen­merk woan­ders hin­schiebt. So muss man die eigene Rolle dann auch ein­fach nicht mehr erk­lären und kann Mau­r­er immer noch für einen Star hal­ten:

Von so einem Jour­nal­is­mus, da brauchen wir unbe­d­ingt noch mehr von.

Weiterlesen