Schön ist anders: Das dacht­en sich Cor­nelia Bau­mann und Lena Kon­er­mann bere­its bei ihrem ersten Besuch im Ibben­büren­er Bürg­er­haus.

Tja, und wo guck­en die bei­den wohl ger­ade hin?

Heute kommt die Kri­tik am Ausspruch

Unsere 15 Lokal- und über 30 Man­telredak­teure recher­chieren sorgfältig, über­prüfen die Nachricht­en­quellen und hin­ter­fra­gen Infor­ma­tio­nen.

etwas korinthenkack­erisch daher, aber nicht min­der tre­f­fend, denn man merkt selb­st diesem falsch wiedergegebe­nen Zitat seine Copy&Paste-Mentalität an. So ste­ht es näm­lich auf jed­er x-beliebi­gen Sprüch­e­seite:

„Wer dir als Fre­und nichts nützen kann, kann alle­mal als Feind dir schaden.“

Chris­t­ian Fürchte­gott Gellert (1715 – 1769), deutsch­er Erzäh­ler, Fabel- und Liederdichter

Im Orig­i­nal geht es aber nicht um die Quan­tität von Nutzen, son­dern um die Qual­ität von Nutzen unter Ungle­ichen:

Auf sich den Haß der Niedern laden,
Dieß stürzet oft den größten Mann.
Wer dir, als Fre­und, nicht nützen kann,
Kann alle­mal, als Feind, dir schaden.

Der einzige Mann, der wirk­lich nicht ohne Frauen leben kann, ist der Fraue­narzt.“

Arthur Schopen­hauer (1788 – 1860), deutsch­er Philosoph, Autor und Hochschullehrer

Ange­blich aus Über die Weiber vom Philosophen, der sich weigerte, in nicht­bi­ol­o­gis­chem Zusam­men­hang einen anderen Begriff als “Weib” zu ver­wen­den – nee, is klar.

POPCORN! Im Zuge der Abstim­mung zu der so genan­nten Ehe für alle, ver­sucht Anja Kar­liczek ihre ablehnende Stim­ma­b­gabe zu erk­lären, denn

die Ehe zwis­chen Mann und Frau ist die einzige Form der zwis­chen­men­schlichen Beziehung, die auf natür­lichem Wege den Bestand unser­er Gesellschaft durch Kinder sich­ern kann. 

Das schreibt sie ern­sthaft. Da hat sie kein­er zu gezwun­gen. Kinder von Eltern, die nicht ver­heiratet sind, kön­nen diese Gesellschaft nicht vor dem Unter­gang ret­ten.

Ich bin aber der fes­ten Überzeu­gung, dass die für heute geplante Abstim­mung der Bedeu­tung des The­mas nicht gerecht wird. Im Gegen­satz dazu wie immer behauptet wird, gibt es keine Langzeit­stu­di­en zu den Auswirkun­gen auf Kinder in gle­ichgeschlechtlichen Part­ner­schaften.

Doch, die gibt es. Die läng­ste wird seit 1986 geführt. Vielle­icht ist das für Frau Kar­liczek keine Langzeit­studie.

Meine Ein­schätzung als Mut­ter dreier Kinder ist die, dass es für die Entwick­lung von Kindern wichtig ist, das emo­tionale Span­nungs­feld zwis­chen Vater und Mut­ter zu erleben. Ob es tat­säch­lich so ist, wie ich es annehme, hätte ich gerne vorher noch mit Psy­cholo­gen erörtert. 

Gut, im Grunde finde ich es unter­stützenswert, wenn Frau Kar­liczek wegen ihrer Vorurteile zum Psy­cholo­gen möchte, der würde ser­iöser­weise aber auch nur auf Langzeit­stu­di­en ver­weisen.

Ich möchte, dass wir uns häu­figer in Ruhe damit auseinan­der­set­zen, was die vie­len schnellen Verän­derun­gen in unserem gesellschaftlichen Zusam­men­leben für unsere Kinder bedeuten. 

Vielle­icht sollte sie mal sich in Ruhe hin­set­zen und die 72 Langzeit­stu­di­en nach­le­sen.

Dass nicht alles gut sein kann, kön­nen wir schon daran messen, dass wir noch nie so viele Kinder hat­ten wie heute, die psy­chol­o­gis­che Hil­fe benöti­gen.

Tja, wer gibt schon was auf Stu­di­en, wenn er sich auf seine homo­phoben Vorurteile ver­lassen möchte? Lei­der gibt diese Studie aus, dass die unter­sucht­en Kinder, die von gle­ichgeschlechtlichen Paaren groß gezo­gen wur­den, gesün­der waren und einen größeren Fam­i­lien­zusam­men­halt erlebten als Kinder mit ver­schiedengeschlechtlichen Eltern.

Wenn andere ungeprüft Aus­sagen in ihre Texte holen, schauen wir mal genauer nach:

Smart­phones, Tablets oder Smart-TV: Kaum eine Entwick­lung der ver­gan­genen Jahre hat so große Auswirkun­gen auf alle Lebens­bere­iche genom­men wie das Inter­net und die damit ver­bun­de­nen Dien­ste und Möglichkeit­en. Dabei wer­den immer schnellere und leis­tungs­fähigere Inter­netverbindun­gen benötigt, um die stetig steigen­den Daten­men­gen ver­ar­beit­en zu kön­nen. Diese ver­dop­peln sich laut Stadt derzeit im Schnitt alle zwei Jahre.

Richtig oder falsch? Falsch.

Da tre­ffe ich am Woch­enende einen türkischen Mit­bürg­er und irgend­wann kom­men wir auf den Schwein­skopfwurf auf die Moschee in Ibben­büren. Kön­nte ein Deutsch­er gewe­sen sein. – Bess­er wäre das. – Wieso das? – Weisst du, wenn das ein Deutsch­er war, dann wer­den sie sagen: Ah, typ­isch deutsch. Wenn das aber ein Türke war, dann gibt es ein Prob­lem.

Während man in Ibben­büren schmerzbe­fre­ite Berg­bau­folk­lore für 2018 ins Leben zu rufen ver­sucht, wid­met sich aus­gerech­net der SPIEGEL ein­er tief­schür­fend­eren Analyse:

Rund 200 Mil­liar­den Euro habe die Sub­ven­tion­ierung des Steinkohle­berg­baus die Steuerzahler gekostet oder werde sie noch kosten, sagt der Energieökonom Manuel Fron­del vom Rheinisch-West­fälis­chen Insti­tut für Wirtschafts­forschung: “Es ist ökonomis­ch­er Irrsinn, 1200 Meter unter der Erde Kohle abzubauen.” In Ibben­büren, einem der tief­sten Kohle­berg­w­erke Europas, geht es sog­ar noch weit­er hinab: bis auf 1500 Meter Tiefe. Es ist ein irrwitziger Aufwand, den schwarzen Stoff her­aus- und hin­aufzu­holen.

Und einen Blick auf kün­ftige Prob­leme hat man auch:

Angst vor dem Ende der Kohle­förderung haben hinge­gen viele Bewohn­er der Grund­stücke ober­halb der Stollen. Denn bis­lang ste­ht die RAG für Bergschä­den ger­ade: etwa, wenn sich der Boden absenkt und Risse in den Häusern verur­sacht. Was, wenn die Stollen geflutet wer­den und das Wass­er den Boden wieder hochdrückt? Reichen die Rück­stel­lun­gen der RAG für kün­ftige Bergschä­den aus? Oder muss der Steuerzahler ein­sprin­gen?

Fair­er Weise muss man auch sagen, dass der SPIEGEL auch schon früher entsprechend über den Ibben­büren­er Berg­bau berichtet hat:

so über­flüs­sig wie die Kohle ist auch der Strom aus Ibben­büren. Das Essen­er Rheinisch-West­fälis­che Elek­triz­itätswerk (RWE) hält den Meil­er für verzicht­bar, und das will was heißen. Vor­standsmit­glied Gün­ther Klätte fände es jeden­falls sin­nvoller, “die Kohle in die Nord­see zu schüt­ten”.

Und Lokalzeitungskri­tik gab’s oben drauf:

Das Lokalblatt, die “Ibben­büren­er Volk­szeitung”, mochte da nicht abseits ste­hen. Ein im Mün­ster­land ver­bre­it­eter Bericht über eine Aktion von Robin Wood vor dem Kraftwerk wurde für die Ibben­büren­er Leser aus­ge­tauscht: Sie fan­den dort das Pho­to ein­er 80 Jahre alten Dampf­mas­chine.

Unsere 15 Lokal- und über 30 Man­telredak­teure recher­chieren sorgfältig, über­prüfen die Nachricht­en­quellen und hin­ter­fra­gen Infor­ma­tio­nen.

Ja, ja.

Sie meinen alle, für dich da zu sein, aber sobald sie glück­lich sind, ist es ihnen egal wie es dir geht…!“

Jean-Jacques Rousseau (1712 – 1778), Schrift­steller, Philosoph, Päd­a­goge, Natur­forsch­er und Kom­pon­ist

Zur passenden Ein­stim­mung in den Som­mer gab es vor Kurzem ein Nervling-Konz­ert in Ibbtown. Und ohne das zu wis­sen, war der Ter­min dicht vor der Veröf­fentlichung des ersten ganz in deutsch­er Sprache gehal­te­nen Albums der Ham­burg­er Band. Wenn Lin­da Per­ry und Joe Cock­er einen drauf gemacht hät­ten und Songs auf deutsch raus­ge­bracht hät­ten, es klänge unge­fähr so:

01. Ziem­lich egal Trotziger Ein­stand. Die Musik passt in sein­er Wider­spen­stigkeit zum Text.
02. Schnee­wittchen Eine Art Märchen-Song ein­er Frau, die sich von ein­er Konkur­rentin nicht aus­booten lassen will — wird ger­ade gesan­glich über alle Seichtheit­en getra­gen.
03. Ros­alie Jede deutschsprachige Band braucht wohl ein Vor­na­men­lied. Dieses hat Ohrwur­mqual­ität — auch wenn es etwas an Aure­lie, so klappt das nie erin­nert.
04. In ein­er anderen Welt Schöne Wieder­bele­bung der Power­bal­laden der 80er.
05. Die Gedanken sind frei Wieder durch her­aus­ra­gen­den Gesang getra­genes Protestlied.
06. Der große Blender Erin­nert etwas an The great pre­tender in typ­is­chem Nervling-Sound.
07. Sowieso froh Laut Inter­view war es dieses Lied das nach dem Ver­fassen ein ganzes Album deutschsprachiger Lieder nach sich zog. Froh auf sowieso zu reimen rückt das Lied nahe an Kinder­lieder.
08. Energie Energie­strotzen­des Lied, das aber eben auch wie ein Kinder­lied daherkommt. Dann ist es halt für alle was.
09. Der let­zte Schrei Grandios von Tom Baet­zel gesun­gene Bal­lade.
10. Duett Etwas jam­merig daherk­om­mendes Duett.
11. Keine Ahnung Zum Ende noch ein ohrwurm­tauglich­es Lied, das gesan­glich und instru­men­tal zu überzeu­gen weiß.
12. Ich hör nicht auf (live) Dieses Lied gab es schon auf der let­zten Plat­te zu hören und ist wohl der Grund, weswe­gen es über­haupt den Schritt in das Schreiben deutschsprachiger Lieder gegeben hat.

Endlich mal wieder ein Album, das man abwech­slungsre­ich ganz an hören kann. Rein­hören und bestellen kann man hier.

Seite 1 von 9212345...102030...Letzte »