Zu dieser son­der­baren No-Fake-News-Kam­pagne der IVZ, wollte ich noch ein­mal kurz zu einem in der Zeitung getätigten Ausspruch Stel­lung nehmen, den man bei der Zeitung offen­bar für richtig hält: 

Zu Fak­ten gibt es keine Alter­na­tive.

Das ist schlicht falsch. Die Alter­na­tiv­en zu Fak­ten sind Mei­n­un­gen. Und wenn man ger­ade nichts anderes zur Ver­fü­gung hat, sind der­ar­tige Mei­n­un­gen lebenswichtig. Das ist doch ger­ade der Witz in Spielfil­men, bei denen eine Bombe entschärft wer­den soll, der Held kein Fak­ten­wis­sen hat und über eine gescheite Mei­n­ung ver­suchen muss, das Prob­lem zu lösen.

Was man bei der Zeitung wohl eigentlich meinte — und das ist auch nur eine Ver­mu­tung — ist, dass es keine alter­na­tiv­en Fak­ten gibt. Das bedeutet, dass es zu darstell­baren Tat­sachen keine alter­na­tiv­en Erk­lärun­gen gibt, die vom sel­ben Gegen­stand han­deln, und etwas bezo­gen auf eine Tat­sache gegen­sät­zlich­es in richtiger Weise darstellen. Es ist entwed­er die eine oder die andere Erk­lärung richtig. Bei Ver­schieden­heits­be­haup­tun­gen kommt es oft vor, dass schlicht nicht vom sel­ben Gegen­stand in gle­icher­weise die Rede ist.

An dieser Stelle beste­ht eine Schwierigkeit, mit der Per­so­n­en, die poli­tis­chen Willen trotz Fak­ten­lage durch­set­zen wollen, nutzen kön­nen: Es ist erk­lärungs­bedürftig, wieso eine Tat­sachen­dar­legung nur als Sin­gu­lar­ität gültig sein kann. Ohne eine lange philosophis­che Dar­legung hier zu erörtern: Es hat mit der geisti­gen Ver­an­la­gung des Men­schen zu tun. Es fol­gt die näch­ste Schwierigkeit: Erk­lärun­gen dauern mitunter etwas länger. Da schal­ten viele ab, meinen, was nicht ein­fach erk­lär­bar sei, wäre deswe­gen schon falsch. Wenn Sie schon bish­er gele­sen haben, wis­sen sie um den Aufwand, den so ein Lesen mit sich bringt — und wie viele gehen da schon nicht mit.

Wer nun unter­stellt, es gäbe diese Beschaf­fen­heit von Tat­sachen nicht, der erk­lärt alle Tat­sachen zu Mei­n­un­gen. Insofern ist auch gerne von der herrschen­den Mei­n­ung die Rede. Hier kommt hinzu, dass es inzwis­chen unter den Men­schen so viele Fachge­bi­ete gibt, dass nie­mand mehr wie früher in allen Fachge­bi­eten kom­pe­tent ist. Das bedeutet auch Experten haben sich in für sie fach­frem­den Gebi­eten mit Mei­n­un­gen zu behelfen.

Und nach so viel Vor­lauf sind wir beim eigentlichen gesellschaftlichen Prob­lem: Es gibt wirk­lich viele Men­schen, die denken, es gäbe nur Mei­n­un­gen und dementsprechend herrschende Mei­n­un­gen.

Ein­er­seits ist es per­sön­lich eine sehr unan­genehme Posi­tion, so etwas wirk­lich zu denken, denn das Erk­lären der Welt anhand von Tat­sachen hat doch noch etwas stark Befriedi­gen­des. Wenn Kinder in der Schule eine Math­eauf­gabe richtig lösen und sie das erken­nen, kriegen sie eben einen Kick, aber lös­brüllen wer­den die Wenig­sten. Dem kommt ein bloß mei­n­ungs­basieren­des Rechthabege­fühl schon nahe, aber während ersteres meist geräusch­los abge­ht, muss z.B. bei den pop­ulis­tis­chen Parteien immer unheim­lich gebrüllt wer­den. Es muss mit Emo­tion aufge­laden wer­den, weil ein Restzweifel, ein skep­tis­ches Unsicher­heits­ge­fühl bleibt: Was ist, wenn meine Mei­n­ung falsch ist? Werde ich dann als Idiot ver­pot­tet? Vor solchen Zweifeln wird auch schnell weg ger­an­nt, indem man schle­u­nigst das The­ma wech­selt — dann kostet es Kri­tik­er ja wieder etwas Zeit, um das neuer­liche The­ma sach­lich richtig auseinan­der zu nehmen. Wer gegen so eine Posi­tion hält, muss eben­so damit rech­nen, angepö­belt zu wer­den.

Ander­er­seits sind Tat­sachen darstell­bar, eben­so die Meth­o­d­en und Grun­dan­nah­men, auf denen sie beruhen. Nicht alles, was als Tat­sache dargestellt wird, ist eine, das ändert nichts daran, dass es Tat­sachen und richtige Tat­sachen­darstel­lun­gen gibt. Um das Mei­n­un­gen von Tat­sachen tren­nen zu kön­nen braucht man Ruhe und eine grundle­gende Bil­dung.

Ich halte die durchgängige Ein­stel­lung, es gäbe nur Mei­n­un­gen und keine Tat­sachen, für kaum annehm­bar, wenn wir es nicht mit psy­chisch stark beein­trächtigten Per­so­n­en zu tun haben. Der Men­sch kann ein­fach seine geistige Beschaf­fen­heit nicht abschüt­teln. So wenig, wie er sich denken kann, er sein nicht Ini­tia­tor von Hand­lun­gen seines Kör­pers. Das ist auch nicht das eigentliche Prob­lem.

Das Prob­lem ist eine Macht­poli­tik, die mit Hil­fe von Pop­ulis­mus Entschei­dun­gen trotz Tat­sachen, aus denen Hand­lungs­maxi­men erwach­sen, die gegen eben diese Entschei­dun­gen sprechen, durch­set­zen will.

am 08.02.2017 von unter 4530 abgelegt. | Kommentar schreiben

POPCORN! Die Schreiber von “Die Aura wird eine Paint­ball-Are­na” und “Die Kanadagänse sind wieder zurück” posaunen ab heute raus, keine Fake News zu ver­bre­it­en.

Was Wahrheit ist, definiert keine Regierung, kein Face­book, kein Twit­ter!

Äh, das hat wer jet­zt genau über­haupt mal behauptet?

Wahrheit ist Pflicht — alles andere gehört sich nicht.

Das war’s dann wohl mit den Aprilscherzen in der IVZ.

Unser Anspruch ist es, Wirk­lichkeit abzu­bilden, nicht Leg­en­den zu schaf­fen.

schreibt die Autorin dieser nie real gewor­de­nen Leg­ende.

Fake News’ gibt’s im Märchen. Echte Nachricht­en gibt es bei uns.

Kana­da, ick hör’ dir trapsen.

Unsere 15 Lokal- und über 30 Man­telredak­teure recher­chieren sorgfältig, über­prüfen die Nachricht­en­quellen und hin­ter­fra­gen Infor­ma­tio­nen.

Sorgfältig? Hin­ter­fragt? Recher­chiert?

Sie informieren immer mit kri­tis­ch­er Dis­tanz.

Ja, sich­er. Die wür­den nie auf die Idee kom­men, Poli­tik­er im Inter­view zu duzen, weil sie so dicke Kumpels sind.

Aber immer­hin: Keine Fake-News zu veröf­fentlichen ist ein schön­er Vor­satz für die Zukun­ft. Hat ja in der Ver­gan­gen­heit nicht so ganz geklappt.

am 06.02.2017 von unter 4530 abgelegt. | Kommentar schreiben

Es ist ja schon länger so, dass das Lokalblättchen ihre Artikel mit irgendwelchen Bildern aus dem Inter­net verzieren, die mit dem eigentlichen The­ma des Artikels in keinem direk­ten Zusam­men­hang ste­hen.

Heute inter­viewt man den Press­esprech­er der Polizei im Kreis Ste­in­furt, Rain­er Schöt­tler. Von ihm gibt es ein Foto, das man nutzen darf. 

Das Ibben­büren­er Lokalblättchen bebildert ihren Artikel lieber mit diesem Bild, das ent­ge­gen der Leseer­wartung eines Bildes, das größer als der Tex­tan­teil des Artikels ist, wed­er Rain­er Schöt­tler zeigt, noch direkt das The­ma ver­ständlich­er macht. Als ob man nicht eigen­ständig irgendwelche Bilder im Inter­net anguck­en kön­nte. Was soll das?

am 03.02.2017 von unter 4530 abgelegt. | 1x kommentiert

Es wird auch nicht über jede Hochzeitsmesse berichtet, aber nicht deswe­gen waren wir heute Mor­gen mal im Aatal zu Besuch. Dort hielt der Hof Löbke seine Hochzeitsmesse ab, und bess­er kon­nte es nicht sein, zumin­d­est was das Wet­ter anging.


Nun ist es bei der ganzen Hochzeits­geschichte so, dass man sich in Deutsch­land einem gefühlt amerikanis­chen Trend dahin gibt und Geld raushaut, was das Zeug hält. Gle­ich im Ein­gangs­bere­ich stand eine Leih­lim­ou­sine und ein Fahrrad für den Hochzeits­bit­ter. Wer bei­des so haben will, ist da schon mal 1100€ los. Macht natür­lich kein­er, aber man wird gle­ich darauf hingewiesen: Hier geht es eher um Kom­merz als um qual­i­ta­tiv gute Ideen. Das ist wohl bei kein­er anderen Hochzeitsmesse irgend­wie anders, aber es sein halt mal gesagt: Qual­ität muss nicht teuer sein, eigene Ideen umzuset­zen kann Spaß bieten und Kosten sparen.

Ein zweites Merk­mal bei solchen Messen und der ganzen Hochzeit­splun­derindus­trie ist, dass alles auf Frauen aus­gerichtet ist. Für Män­ner war auch bei dieser Messe wenig zu holen — welch­er Mann denkt beim Heirat­en von sich aus an eine Can­dy-Bar? Am ehesten vielle­icht der Anbi­eter der Foto­box und deswe­gen waren wir halt da. Das Ange­bot hat­te uns überzeugt und wir woll­ten das Ganze mal in Aktion sehen, und wis­sen nun, was wir an Schnickschnack noch dazu besor­gen. Plus­punkt. Der Kon­di­tor von Löbke gab sin­nvolle Sachen von sich, die Qual­ität der Kuchen wurde uns ander­weit­ig bestätigt. Plus­punkt. Die Floristin­nen: Plus­punkt.

Was haben wir uns abgeguckt? Die Menükarten auf Papi­er zu druck­en und damit die Servi­et­ten zu umwick­eln. Was war gott­sei­dank nicht da? Ein Finanz­di­en­stleis­ter. Was sollte man selb­ständig beack­ern? Klam­ot­ten­wahl, Musikauswahl, Hochzeit­sort. Was kön­nte man mit kün­ftig ein­beziehen? Tipps, die man vielle­icht nicht direkt verkaufen kann, bzgl. der Ein­ladun­gen, aktuelle Erfahrun­gen bei Hochzeit­en, Bräuche (Polter­abend etc.).

Alles in allem: Eine ordentliche Hochzeitsmesse, durch die man sich schnell durchgeguckt hat, und bei der man, wenn man weiß, was man will, nette, kurze Unter­hal­tun­gen führen kann.

am 22.01.2017 von unter 4530 abgelegt. | Kommentar schreiben

Von Ijo­ma Man­gold ver­ris­sen, von Ama­zon-Lesern gelobt. Halt ein Frauen­buch mit Ret­tung­sprinz — wer’s mag.

am 22.01.2017 von unter 4530 abgelegt. | Kommentar schreiben

Heute spendieren wir mal einen fabel­haften Roman, den der eine oder andere schon mal gele­sen haben dürfte. Und falls nicht, sollte man diese Para­bel unbe­d­ingt mal zur Hand nehmen. Auf Youtube find­et sich immer­hin ein Audio­book, der 3D-Film ist eben­so empfehlenswert.

am 15.01.2017 von unter 4530 abgelegt. | Kommentar schreiben

am 10.01.2017 von unter 4530 abgelegt. | Kommentar schreiben

Klar­er Fall von Cre­ative Writ­ing: Ein damals 23-jähriger Autor, der die Exis­ten­sprob­lematiken eines 30-jähri­gen Lehrers erzählen möchte, dabei allerd­ings bei stark­er Anlehnung an andere Autoren kein Niveau gewin­nen kann. Sowas reißt schlicht nicht mit, auch wenn es bekömm­lich run­tergeschrieben wurde. 2015 wurde der Schinken ver­filmt.

am 08.01.2017 von unter 4530 abgelegt. | Kommentar schreiben

Jan­u­ar
12. Bernd Bege­mann, Hot Jazz Club, Mün­ster
13. HG Butzko: Men­schliche Intel­li­genz, Bürg­er­haus, Ibben­büren
14. Rufus Wain­wright and Ams­ter­dam Sin­foni­et­ta, Muziek­cen­trum, De Wilmers­berg Zaal, Enschede
20. Ten Years After, Rosen­hof, Osnabrück
21. Chris­t­ian Steif­f­en, Sche­une Lam­mer, Damme

Feb­ru­ar
3. Just Pink, Rosen­hof, Osnabrück
11. De Staat, Rosen­hof, Osnabrück
11. Fun­ny Van Dan­nen, Sput­nikhalle, Mün­ster
17. Got­thard, Hyde Park, Osnabrück
25. Ina Müller, Ems­lan­dAre­na, Lin­gen

März
2.+3. Broil­ers, Halle Mün­ster­land, Mün­ster
7. Johnos­si, Skaters Palace, Mün­ster
11. Wan­da, Hyde Park, Osnabrück
16. Bosse, Ems­lan­dAre­na, Lin­gen
17. Carl Carl­ton, Rosen­hof, Osnabrück
14. Dana Win­ner, Muziek­cen­trum, Enschede
19. Amy Mac­Don­ald, Ems­lan­dAre­na, Lin­gen
24. Rainald Grebe, Rosen­hof, Osnabrück
25. Bela B., Halle Mün­ster­land, Mün­ster
25. Andreas Küm­mert, Hot Jazz Club, Mün­ster
26. Dono­van, Bas­tard Club, Osnabrück
29. John May­all, Rosen­hof, Osnabrück
31. Lalelu, Bürg­er­haus Ibben­büren

April
4. Jaz­zkan­tine, Hot Jazz Club, Mün­ster
12. Bob Dylan, Ems­lan­dAre­na, Lin­gen

Mai
3. Tim Ben­zko, Ems­lan­dAre­na, Lin­gen
4. Max Raabe, Osnabrück­halle, Osnabrück
4. Tim Ben­zko, Halle Mün­ster­land, Mün­ster
7. Chris de Burgh, Osnabrück­halle, Osnabrück
8. Alexa Fes­er, Jov­el Music Hall, Mün­ster
10. Satan­ic Sufers, Gleis 22, Mün­ster
27. Wise Guys, Osnabrück­halle, Osnabrück
30. Stu­dio Braun, Osnabrück­halle, Osnabrück

Juni
8. Johann König, Bürg­er­haus Ibben­büren
23. Laith Al-Deen, Bram­sche

Juli
Michael Patrick Kel­ly, Georgs­marien­hütte
16. Man­fred Mann’s Earth Band, Georgs­marien­hütte
21. Ste­fanie Heinz­mann, Georgs­marien­hütte

August
25. Doro, Rosen­hof, Osnabrück

Sep­tem­ber
27. Olaf Schu­bert, Osnabrück­halle, Osnabrück
28. Olaf Schu­bert, The­ater an der Wil­helmshöhe, Lin­gen
29. Kay Ray, Rosen­hof, Osnabrück

Okto­ber
5. Rein­hard Mey, Messe Con­gress Cen­trum, Mün­ster
17. The Kilken­nys, Jov­el Music Hall, Mün­ster
24. Heather Nova, Lager­halle, Osnabrück
31. Casper, Halle Mün­ster­land, Mün­ster

Novem­ber
14. Johannes Oerd­ing, Osnabrück­halle, Osnabrück

Dezem­ber
7. Ina Müller, Halle Mün­ster­land, Mün­ster

am 07.01.2017 von unter 4530 abgelegt. | Kommentar schreiben

Beim Pro­jekt: Dig­i­tal­en und sta­tionären Einzel­han­del zusam­mendenken ist Ibben­büre­nen mit diesem Vorschlag in die engere Wahl gekom­men:

Dig­i­tal­isierung Ibben­büren: Die Stadt­mar­ket­ing Ibben­büren GmbH sen­si­bil­isiert Händler für online-affine Kun­den und unter­stützt sie bei der Ein­führung eigen­er Ange­bote und Liefer­di­en­ste auf einem beste­hen­den lokalen online-Mark­t­platz. Begleit­maß­nah­men sollen die Attrak­tiv­ität und Funk­tion­al­ität der Innen­stadt und der Zen­tren in den Ort­steilen steigern.

Naja, die Zen­tren in den Ort­steilen attrak­tiv­er machen, wer will das denn? Kann man die nicht rauss­chmeißen? Wozu hat man denn die Presse mit an Bord?

IVZ, 03.01.2017, “Dig­i­tal­isierung: Lokalen Einzel­han­del zukun­fts­fähig machen

Auf die Innen­stadt, den Einzel­han­del und das ras­ante The­ma „Dig­i­tal­isierung“ lenk­ten Ver­e­na Rid­der (Stadt­mar­ket­ing) und Enno Pölk­ing (IVZ) anschließend den Blick. Wie bere­its berichtet, darf sich Ibben­büren freuen über eine finanzielle Förderung vom Land NRW für das Pro­jekt „Dig­i­tal­en und sta­tionären Einzel­han­del zusam­mendenken“.

Schon bess­er. Aber das mit dem beste­hen­den Mark­t­platz, das ist doch auch irgend­wie Banane, den Part­ner hat man ja gar nicht mit ins Boot genom­men.

Nachgedacht und einge­führt wer­den soll ein „lokaler Online-Mark­t­platz“, ein Online-Shop, in dem lokale Händler ihre Waren im Netz anbi­eten kön­nen.

Geht doch.

am 05.01.2017 von unter 4530 abgelegt. | Kommentar schreiben
Seite 3 von 4512345...102030...Letzte »