Unsere 15 Lokal- und über 30 Man­telredak­teure recher­chieren sorgfältig, über­prüfen die Nachricht­en­quellen und hin­ter­fra­gen Infor­ma­tio­nen.

Ja, ja.

Sie meinen alle, für dich da zu sein, aber sobald sie glück­lich sind, ist es ihnen egal wie es dir geht…!“

Jean-Jacques Rousseau (1712 – 1778), Schrift­steller, Philosoph, Päd­a­goge, Natur­forsch­er und Kom­pon­ist

am 09.06.2017 von unter 4530 abgelegt. | Kommentar schreiben

Eigentlich woll­ten die Donots kom­menden Mittwoch in der Sche­une auftreten, doch ach:

Auf ein­mal waren also 750 Karten für die Sche­une verkauft, wo aber dum­mer­weise nur 250 Leute rein­passen.

250? Weiß doch jed­er, dass sicher­heit­stech­nisch nicht mehr als 199 Zuschauer in der Sche­une zuge­lassen sind.

Die erste Lösungs-Idee, die wir mocht­en kam von Ingo: 

Wir reißen uns den Arsch auf und spie­len in der Sche­une drei Konz­erte an einem Tag!“ So weit, so gut — das schien eine geile Notlö­sung zu sein, wir waren hap­py… Doch lei­der stellte sich diese Idee in den let­zten zwei Tagen auf­grund viel­er ver­anstal­ter­isch unüber­wind­bar­er Hür­den als nicht umset­zbar her­aus.

Nun ja, im Grunde doch nur eine: Die 199 max­i­mal zuge­lassene Zahl an Zuschauern. 750 verkaufte Ein­trittskarten wür­den nach Adam Riese 4 Konz­erte benöti­gen. Und die Alter­na­tive?

Wir spie­len ein Open Air an der Sche­une, da passen dann bes­timmt alle hin!“ Mit den nöti­gen städtis­chen Freiga­ben und der organ­isatorischen Umset­zung (Bühne, Per­son­al, Tech­nik, Zäune, etc) wurde uns gesagt: Inner­halb der weni­gen Tage lei­der auch nicht mach­bar.

Lag’s denn nun auch an der Stadt, fragt zumin­d­est ein Face­book-Nutzer.

Das alles wäre vielle­icht nur halb so skur­ril, wenn nicht schon vor ein paar Jahren für ein Donots-Konz­ert in der Sche­une zu viele Tick­ets verkauft wor­den wären. Und damals wurde gemeint:

Die Stadt Ibben­büren hat heute ver­boten, mehr als 199 Zuschauer in die Sche­une zu lassen! Um trotz­dem allen Leuten die Möglichkeit zu geben, das Konz­ert zu besuchen, wer­den wir daher zwei Konz­erte hin­tere­inan­der am gle­ichen Abend spie­len!

Also damals hat die Stadt spon­tan die zuge­lassene Besucherzahl in der Sche­une von 300 auf 199 run­terge­set­zt? Das hat wer in die Welt geset­zt?

am 30.05.2017 von unter 4530 abgelegt. | 1x kommentiert

Die NOZ hat übri­gens etwas geschafft, was die IVZ nicht hin­bekom­men hat: Alle Kan­di­dat­en der Land­tagswahl im Wahlkreis 83 zu inter­viewen. Den Kan­di­dat­en der AfD inter­viewt man bei der IVZ wohl nur, wenn es nicht um Poli­tik geht.

am 12.05.2017 von unter 4530 abgelegt. | 1x kommentiert

Eine doch eher zähe Schreibübungsansamm­lung des Feuil­leton­lieblings. Hat mich nicht berührt und die meis­ten Lit­er­aturkri­tik­er auch nicht.
am 12.05.2017 von unter 4530 abgelegt. | 1x kommentiert

Was meinte das Lokalblättchen noch vor­let­zten Monat?

Unsere 15 Lokal- und über 30 Man­telredak­teure recher­chieren sorgfältig, über­prüfen die Nachricht­en­quellen und hin­ter­fra­gen Infor­ma­tio­nen.

Bei der heuti­gen falschen Zitatzuschrei­bung

Beim Spiel kann man einen Men­schen in ein­er Stunde bess­er ken­nen­ler­nen, als im Gespräch in einem Jahr.“

Pla­ton (427 – 348 od. 347 v. Chr.), griechis­ch­er Philosoph, Begrün­der der abendländis­chen Philoso­phie

kann man sog­ar sagen, dass sie es aus dem Englis­chen ins Deutsche geschafft hat, und im englis­chen Sprachraum kann man sog­ar zeigen, wer die Falschzuschrei­bung getätigt hat:

Attrib­uted to Pla­to in Con­fi­dence : How to Suc­ceed at Being Your­self (1987) by Alan Loy McGin­nis, this is prob­a­bly a para­phrase of a state­ment which occurs in Let­ter of Advice to a Young Gen­tle­man Leav­ing the Uni­ver­si­ty Con­cern­ing His Behav­iour and Con­ver­sa­tion in the World (1907) by Richard Lindgard: “Take heed of play­ing often or deep at Dice and Games of Chance, for that is more charge­able than the sev­en dead­ly sins; yet you may allow your­self a cer­tain eas­ie Sum to spend at Play, to grat­i­fie Friends, and pass over the Win­ter Nights, and that will make you indif­fer­ent for the Event. If you would read a man’s Dis­po­si­tion, see him Game; you will then learn more of him in one hour, than in sev­en Years Con­ver­sa­tion, and lit­tle Wagers will try him as soon as great Stakes, for then he is off his Guard.”

am 19.04.2017 von unter 4530 abgelegt. | Kommentar schreiben

Was meinte das Lokalblättchen noch let­zten Monat?

Unsere 15 Lokal- und über 30 Man­telredak­teure recher­chieren sorgfältig, über­prüfen die Nachricht­en­quellen und hin­ter­fra­gen Infor­ma­tio­nen.

Außer natür­lich, wenn sie irgend­was irgend­wo aus dem Inter­net kopieren und in die Zeitung klatschen. Und wenn man denkt, es geht nicht blöder: Wieso nicht ein­fach nach drei Monat­en ein falsch zuge­ord­netes Zitat nochmal ver­brat­en?

Sei du selb­st, denn alle anderen gibt es schon.“

Oscar Wilde (1854 – 1900), irisch­er Schrift­steller, Lyrik­er, Roma­nau­tor, Dra­matik­er und Kri­tik­er

am 25.03.2017 von unter 4530 abgelegt. | Kommentar schreiben

Das hat­ten wir schon mal und es wurde einge­stampft: Ibbtown.com kann als soziales Net­zw­erk genutzt wer­den. das Prob­lem war damals, dass die einge­set­zte Soft­ware Bud­dy­Press war, und man damit nie über die eigene Instal­la­tion hin­aus kom­mu­nizieren kon­nte. Es fehlte auch eine https-Ver­schlüs­selung und Spe­icher­platz. Das sieht heutzu­tage mit der Soft­ware Gnu Social und einem anderen Spe­icher­an­bi­eter anders aus und alle Inter­essierten sind her­zlich ein­ge­laden mitzu­machen.

Auf dem Smart­phone
Ibbtown.com kann ein­fach über den Handy­brows­er anges­teuert wer­den oder über eine App.

Beson­der­heit­en
Es wer­den auf ibbtown.com keine Sta­tis­tiken über die Nutzer erhoben, es gibt keine Wer­bung und keine Kosten für die Benutzer.

am 17.03.2017 von unter 4530 abgelegt. | Kommentar schreiben

Das ist natür­lich auch großar­tig, das schmerzbe­fre­ite Sich-auf-die-Schul­tern-hauen, man selb­st würde keine Fake News ver­bre­it­en, als Präludi­um für eine Aboer­höhung zu verbe­m­beln:

Das Abon­nement der IVZ wird zum 1. April 2017 um acht Cent pro Aus­gabe teur­er und kostet dann im Abon­nement 38,90 Euro im Monat.

Also 2€ im Monat mehr — für alle, die die Dra­matik aushal­ten.

Neben der all­ge­meinen Preis­steigerung für die tech­nis­che Her­stel­lung (Papi­er / Druck) ist vor allem die Umset­zung des Min­dest­lohnge­set­zes (Zeitungszustel­lung) Ursache für die erforder­liche Preisan­pas­sung.

DANKE MERKEL! Leute fair bezahlen, wer kon­nte nur auf so einen Stuss kom­men? Die Preis­er­höhung hat natür­lich nicht in erster Lin­ie mit den seit Jahren anhal­tend sink­enden Abo-Zahlen zu tun. Dann wäre die Mel­dung ja auch wieder Fake News, und sowas würde die IVZ ja nie machen. Da hätte man ja die Leser für beson­ders blöd verkauft.

am 11.02.2017 von unter 4530 abgelegt. | Kommentar schreiben

Zum umstrit­te­nen Neu­jahrsemp­fang der AfD in Mün­ster kamen heute 8000 Men­schen in die Innen­stadt Mün­sters, um friedlich gegen Rechts zu demon­stri­eren. Donots-Front­mann Ingo Knoll­mann dank­te den Demon­stran­ten:

am 10.02.2017 von unter 4530 abgelegt. | Kommentar schreiben

Da haben sie ja beim Lokalblatt einige zum The­ma “Fake-News” sprechen lassen. Nur die Mei­n­ung ihres Karika­tur­is­ten ist nicht in der Zeitung gelandet. Kann man ja mal nach­holen.

am 10.02.2017 von unter 4530 abgelegt. | Kommentar schreiben
Seite 2 von 4512345...102030...Letzte »