R.i.p. IVZ-Themenwelten

Gestern noch geunkt, dass das neue Ange­bot der IVZ der Tod der IVZ-The­men­wel­ten bedeuten musste, heute kommt per Ban­ner auf der Seite der The­men­wel­ten die Bestä­ti­gung: Seit 2015 offiziell angedacht, 2017 ins Leben gerufen, ist nach nicht ein­mal drei Jahren am 7. Okto­ber Schluss mit der Seite, an der bei der IVZ Jobs gehangen haben sollen, wenn man dem Geschäfts­führer glaubt:

Euer monatlich­er Gehaltss­check hängt davon ab, dass dieses Pro­jekt erfol­gre­ich ist.”

Schon 2017 wun­derte ich mich:

Seit Wochen rät­seln diejeni­gen in Ibben­büren, die es inter­essiert, was die IVZ mit der neuen Inter­net­seite über­haupt will

Man kon­nte damit zwar bun­desweit bei Medi­en­schaf­fend­en Inter­esse weck­en, aber daheim juck­te es dann doch kaum jeman­den, einzelne Lokalteile für 3€ lesen zu kön­nen.

Der Geschäfts­führer träumte,

dass die Leute eine Nähe zum Pro­dukt entwick­eln kön­nen, so dass sie irgend­wann nicht anders kön­nen, als dafür zu bezahlen. Kluge Köpfe bei Microsoft haben das schon vor vie­len Jahren erkan­nt. Heute möchte nie­mand auf Win­dows verzicht­en. Wenn ich diesen Punkt auch mit den ‚The­men­wel­ten‘ erre­ichen kön­nte, dann haben wir gewon­nen.“

Ihr habt ver­loren. Fefe beschreibt die Mark­t­strate­gie von Microsoft “Nähe zum Pro­dukt entwick­eln” übri­gens so:

Soft­wa­reen­twick­lung ist heutzu­tage darauf opti­miert, möglichst schnell ein möglichst beschissenes Pro­dukt auf den Markt zu rotzen, und dann die Kun­den in den Lock-In zu zwin­gen und ihnen für die “Wartung” über die Jahre die Kohle aus der Tasche zu ziehen. Das Mod­ell, dass man den Leuten ein gutes Pro­dukt verkauft, das keine Wartung braucht, gibt es gar nicht mehr.

Insofern ist ja alles gut gelaufen.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.