Christian Steiffen – Ich hab dir den Mond gekauft

Gut, musikalisch hat heute Osna die Nase vorn:

Weiterlesen

Der Name, der nicht genannt werden darf

Manch­mal ist das, was das Käse­blättchen so bringt, schon unfass­bar:

Die braune Brut schwappt wütend durch die Nacht. Sie flutet die Straße vor der Syn­a­goge und spült Hass und Pflaster­steine durch bers­tende Fen­ster­scheiben hinein. Möbel split­tern. Der Toraschrein liegt in Trüm­mern, doch das reicht den Nazis nicht, sie wollen auch Men­schen in Trüm­mern sehen. Die Nazis johlen. Ihre Nacht – ihre Jagd – hat erst begonnen. So oder ähn­lich wird es gewe­sen sein.

Öh, ja. Und ein dun­kler Wagen bret­terte mit qui­etschen­den Reifen Staub aufwirbel­nd um die Straße­necke. So oder so ähn­lich eben wird’s gewe­sen sein, oder ganz anders — wen inter­essiert das schon genau? Der Schreck­en der Zeit des Nation­al­sozial­is­mus in Ibben­büren ist wohl für sich genom­men noch nicht so drama­tisch, da muss man sprach­lich mit den Mit­teln des Bil­ligkrim­i­nal­ro­mans nochmal nach­helfen, ganz egal wie sehr das den eigentlichen Gegeben­heit­en entspricht oder nicht. Geht’s eigentlich noch? Damals hat­te ich das noch für eine Ein­tags­fliege gehal­ten. Aber darüber wollte ich’s gar nicht haben.

Bei so manch­er Lokalzeitung ist man ja schon über jedes extrav­a­gante The­ma glück­lich, das man brin­gen kann, ohne in Schwierigkeit­en zu ger­at­en. Es ist im Grunde auch nicht ganz verkehrt, 70 Jahre nach der Befreiung des KZ Auschwitz an diese Zeit zu erin­nern. Aber es kann doch nicht nur darum gehen, eine alte Geschichte zu erzählen. Was für Fol­gen hat­te denn die Zeit oder ist sie mit dem Ende des Wohnens jüdis­ch­er Mit­bürg­er in Ibben­büren abgeschlossen? Und was ist eigentlich mit den nichtjüdis­chen Opfern des Nation­al­sozial­is­mus in Ibben­büren? Wieso fall­en die per­ma­nent unter den Tisch?

Aber darüber wollte ich’s auch nicht haben. Wenn man schon über das The­ma schreibt und eine Liste jüdis­ch­er Opfer veröf­fentlicht, dann hätte man sich vielle­icht auch die Mühe machen sollen, die richtige Schreib­weise der Namen und den aktuellen Ken­nt­nis­stand über den Verbleib der Opfer, den man auch im Inter­net find­et, zu recher­chieren. Früher hieß das mal jour­nal­is­tis­che Sorgfalt­spflicht. Aber darüber wollte ich’s auch nicht haben.

Mir geht es um den let­zten Absatz:

Der Hop­sten­er Joseph Davids hat in Ameri­ka über­lebt. Er erhob später Anklage gegen den Anführer des braunen Mobs. „Es ist mir bekan­nt gewor­den, dass er noch sein Geschäft in Ibben­büren betreibt und unbelästigt sein­er Wege geht.“ Der Mann wurde nie zur Rechen­schaft gezo­gen.

Dass auch hier ein Opfer falsch geschrieben wird, ja, so ist das dann wohl. Man kann ja schon froh sein, dass da nicht ste­ht, dass er mit kaltem Schweiss auf der Stirn und brüchiger Stimme wütend Anklage erhoben hat. So oder anders hätte es ja auch sein kön­nen. Aber wir schreiben das Jahr 2015 und in diesem Text wird der ver­meintliche Täter nicht namentlich genan­nt, das ist doch inter­es­sant. Weil Her­mann Dill­hoff der Grün­der des heuti­gen Mod­e­haus­es Dill­hoff ist?

Man müsste gar nicht unbe­d­ingt über ihn schreiben. Schließlich wurde er seit­ens der Straf­be­hör­den zur Rechen­schaft gezo­gen. Nur sah es für die Zuständi­gen auf britis­ch­er und deutsch­er Seite offen­bar so aus, dass ihm nicht genug für eine Anklage nachgewiesen wer­den kon­nte.

Man kann einem Verdächti­gen nicht vorhal­ten, wenn das Rechtssys­tem nicht greift. Man kann das Rechtssys­tem hier­für kri­tisieren. Ein vernün­ftiger Grund, den Namen des Verdächti­gen zu ver­heim­lichen, wenn man dieses The­ma auf­greift, ist mir allerd­ings nicht ersichtlich.

Weiterlesen

Schöner Stolpern (2): Vorauseilendes Stolpern

Wer hätte gedacht, dass man in Ibben­büren so oft über Stolper­steine stolpert, die noch gar nicht da sind. Ein Leser­brief­schreiber in der IVZ ist gestern mit ein­er Logik an die Öffentlichkeit getreten, die mich schon baff macht: Die Stolper­steine haben keine nach­haltige Wirkung, da

das Lesen der Viten [auf den Stolper­steinen] eher unre­al­is­tisch ist. Im Gegen­teil, die Men­schen gehen nach mein­er Beobach­tung zumeist acht­los darüber oder vor­bei.

Dage­gen störten Stolper­steine vehe­ment das Befind­en jüdis­ch­er Mit­bürg­er. Deswe­gen sei es

sin­nvoller — um jed­wede Befind­lichkeit zu ver­bei­den — Stolper­steine kon­se­quent abzulehnen und Wandtafeln oder Ste­len zu präferieren.

Stolper­steine wären eine Super­sache, wenn nie­mand an Ihnen Anstoß find­en würde.

Aber statt Stolper­stein pauschal abzulehnen, sollte man dann vielle­icht doch sach­lich disku­tieren: Der Leser­brief­schreiber führt ohne Beleg an, dass viele jüdis­che Gemein­den das Stolper­stein-Pro­jekt ablehn­ten. Es gibt keine repräsen­ta­tive Umfrage hier­für. Es gibt sicher­lich in eini­gen Gemein­den Geg­n­er dieser Aktion, so wie es eine Großzahl an Befür­wortern gibt. Die Quan­tität ist hier nicht entschei­dend, die Stich­haltigkeit von Argu­menten schon eher.

Und da sollte man ein­beziehen, dass es in diversen deutschen Städten diese Stolper­steine gibt, ohne dass Van­dal­is­mus gegenüber der pos­i­tiv­en Res­o­nanz des Pro­jek­tes Über­hand genom­men hätte. Anson­sten wäre die Idee auch gar nicht bis Ibben­büren geschwappt.

Weiterlesen

Okinii

Das japanis­che Restau­rant Okinii zählt zu den ange­sagtesten japanis­chen Restau­rants in Düs­sel­dorf. Für den einzel­nen Gast ist das aber nicht unbe­d­ingt von Vorteil: Es ist durch die aus­geze­ich­nete Aus­las­tung des Restau­rants etwas laut, die Kell­ner sind dauernd unter­wegs. Dafür kriegt man viel auf die Gabel.

Zu Beginn des Restau­rantbe­suchs standen wir pünk­tlich zur Tis­chbestel­lung mit ein­er Horde ander­er Gäste vor dem Ein­gang. Dann wird man von einem Kell­ner zum Tisch geführt, ein weit­er­er erk­lärte uns geduldig und prob­lem­los auch auf englisch, wie mal per iPad die Gerichte bestellt. Bucht man ein 25-€-All-you-can-eat-Menu kann man nach Herzenslust fast alles durch­pro­bieren, was die Karte zu bieten hat. Und ohne langes Warten kann man dann auch rein­hauen.

Allerd­ings ist dieses Restau­rant nichts für Leute, die sich für’s Essen und für eine Unter­hal­tung Zeit nehmen wollen: Durch das nur alle 15 Minuten mögliche Bestellen von in der Menge klein­er Speisen, muss man rel­a­tiv oft zum iPad greifen. Zusam­men mit der eh schon erhe­blichen Grund­laut­stärke des gut besucht­en Restau­rants, erstickt der Ver­such eines etwas tiefer­ge­hen­den Gesprächs im Keime. Die Getränkepreise sind ordentlich und die braune, süßliche Soße, die es bei unheim­lich vie­len Gericht­en gibt, ist irgend­wann pen­e­trant.

Wer einen Restau­rantbe­such etwas aben­teuer­lich mit iPad-Bestellmöglichkeit mag, wodurch man keine Kell­ner her­an­winken muss, und gerne viel auf dem Teller sehen möchte, der ist hier vol­lkom­men richtig. Die Karte bietet viele unter­schiedliche Gerichte, auch Gegrilltes, Über­raschen­des wie Spargel und But­ter­fisch, kleine High­lights, aber son­der­lich exquis­it ist das Essen nicht.

Weiterlesen

Christian Moll ist Bürgermeisterkandidat

Der Vor­stand der CDU Ibben­büren hat sich für Chris­t­ian Moll, Inhab­er der Spedi­tion Moll, als Bürg­er­meis­terkan­di­dat­en aus­ge­sprochen. Ob der von der Jun­gen Union vorgeschla­gene Karl-Heinz Hage­dorn jet­zt noch im Ren­nen ist, ist unbekan­nt. Aber eigentlich sollte sich die Junge Union ja was bei ihrem Vorschlag gedacht haben.

ChristianMoll

Per­son­ell ist das eine gute Entschei­dung: Der Ortsver­band der CDU hat es in den let­zten Jahren nicht geschafft, einen passenden Kan­di­dat­en aufzubauen. Für Einige in der CDU, deren Pro­fil für eine Bürg­er­meis­terkan­di­datschaft passend wäre, ist dieses Amt, von dem man nicht weiß, wie sich­er man es lange inhab­en kann, zu unsich­er, um eine Kan­di­datur anzus­treben. Und so gese­hen ist es richtig, über den Teller­rand zu schauen.

Chris­t­ian Moll verkör­pert jeman­den mit Wirtschaft­ser­fahrung, Poli­tik­er­fahrung, ist nicht zu alt, redege­wandt, plakat­tauglich, fam­i­lien­tauglich und hat kein zu kon­ser­v­a­tives Pro­fil. Ich bin fast geneigt, diesen Vorschlag einen Coup zu nen­nen, aber man sollte wohl noch die Entschei­dungs­find­ung inner­halb der CDU abwarten und schauen, wie er seinen Bekan­ntheits­grad steigert.

Wer Chris­t­ian Moll per­sön­lich ken­nen­ler­nen möchte, so schreibt die CDU, ist am 18.01.2015 um 11.00 Uhr her­zlich zum Neu­jahrsemp­fang der CDU Ibben­büren in den Räu­men der Fir­ma Side­ka an der Tal­strasse ein­ge­laden.

Zeit­gle­ich fällt ger­ade auf, dass man bei der CDU das Design etwas verän­dert hat. Grund­sät­zlich schon mal bess­er gewor­den, die Nav­i­ga­tion­sleiste macht einen fre­undlichen, leicht zugänglichen Ein­druck, respon­sives Design ist auch okay, aber Inhalte und passende Schrif­tart fehlen da noch.

Weiterlesen

Bürgermeisterrennen eröffnet

Nach­dem Marc Schramey­er let­ztes Jahr seinen Hut bei der SPD in den Ring gewor­fen hat, hat die Junge Union bestätigt, was die Spatzen schon länger von den Däch­ern gep­fif­f­en haben: Karl-Heinz Hage­dorn ist bei der CDU im Ren­nen. Ob anstelle oder als Konkur­rent von Ulrich Remke, der doch bemerkenswert oft bis zum Herb­st im Lokalblättchen abgelichtet wor­den ist, ist unklar.

Eben­so unklar ist, wie weit die Unter­stützung dieses neuen Kan­di­dat­en seit­ens der CDU Ibben­büren geht, sollte Ulrich Remke auch im Ren­nen sein. Denn das Pro­fil von Karl-Heinz Hage­dorn deckt sich mit dem Ulrich Remkes: Ver­wal­tungser­fahrung, ver­gle­ich­bar­er Bekan­ntheits­grad, zumin­d­est gebür­tiger Ibben­büren­er, nach ein­er Wahlpe­ri­ode im Rentenal­ter. Remke hat sich bei der let­zten Wahl gegen Amtsin­hab­er Ste­in­gröver beachtlich aus der Affäre gezo­gen und sich ein Kopf-an-Kopf-Ren­nen bei ein­er kaum zu gewin­nen­den Wahl geliefert. Dage­gen ist Hage­dorn bei der CDU-inter­nen Wahl zur Kan­di­datur für den Bun­destag gegen Anja Kar­liczek sang- und klan­g­los unterge­gan­gen.

Aber wer weiß, vielle­icht gibt es ja auch noch weit­ere Vorschläge gegen Marc Schramey­er, der auch erst noch aus der Deck­ung kom­men muss.

Weiterlesen

Neu im Bücherschrank (77): Jens Johler — Kritik der mörderischen Vernunft

johlerkritikBS

Der Gedanke, Immanuel Kant irgend­wie für einen Kri­mi zu ver­wursten, ist nicht neu. Und so ähn­lich der Titel dieses Buch­es seinem englis­chen Vorgänger ist, so ein­fall­s­los und unver­traut mit der kan­tis­chen Philoso­phie kommt dieser laue Auf­guss daher.
Aber vielle­icht ist dieser Schinken was für Kant­nichtken­ner, die ohne große Span­nung bei ein­er Serien­mörder­be­gleitung unter­hal­ten wer­den kön­nen.
Weiterlesen