Personallächelschutz

Am Woch­enende waren wir in ein Restau­rant in Ibben­büren ein­ge­laden und etwas verblüfft stellte ich fest, nach­dem ich vom Per­son­al darauf hingewiesen wurde, bitte meine Hände zu desin­fizieren, dass das gesamte Per­son­al keine Mund-Nase-Schutz-Masken trug, son­dern nur diese komis­chen Dinger, was den behördlichen Vor­gaben nicht entspricht. Damit das Per­son­al lächel­nd gese­hen wer­den kann, wird wohl der geneigte Restau­rantbe­such­er größeren Gefahren aus­ge­set­zt. Denn diese Plas­tikklappe wird wohl nie­man­den schützen, wed­er Per­son­al noch Gäste, son­dern funk­tion­iert wie eine Prallplat­te am Gül­lean­hänger. Guten Appetit allen, die im Gegen­satz zu mir dort noch mal hinge­hen.

Weiterlesen

Das bisschen Marketing

Zwei Jahre nach dem Abgang der bish­eri­gen Geschäfts­führerin der Stadt­mar­ket­ing Ibben­büren GmbH, find­et die CDU

Seit nun mehr 2,5 Jahren ist Frau Rid­der aus­geschieden. Sei­ther wird mit extern­er Beratung an einem Strate­gieprozess gear­beit­et. Erkennbar passiert ist allerd­ings nichts. Die Stelle der aus­geschiede­nen Geschäfts­führerin ist bish­er nicht fach­spez­i­fisch neu beset­zt wor­den.

also beset­zt wor­den schon, aber nicht fach­spez­i­fisch, und

Ger­ade jet­zt, nach dem Shut­down durch die Coro­na-Pan­demie brauchen wir ein starkes und schlagkräftiges Stadt­mar­ket­ing.

Nun ist die genan­nte Geschäfts­führerin nach ihrem Abgang in Ibben­büren nach Kauf­beuren gegan­gen und keine zwei Jahre nach Antritt der dor­ti­gen Geschäfts­führungsstelle für Stadt­mar­ket­ing auch nicht mehr im Amt. Und was sagt man in Kauf­beuren zu dieser offe­nen Stelle:

nach Auss­chei­den der bish­eri­gen Geschäfts­führerin Ver­e­na Rid­der soll dieser Posten nicht wieder beset­zt wer­den. „Wir denken, dass wir als Vere­in es ger­ade jet­zt, bei all den Ein­schränkun­gen, ohne Weit­eres schaf­fen, die anste­hen­den Auf­gaben ohne eine fest angestellte Geschäft­sleitung zu stem­men“, meint Jäkel.

Äh, die brauchen nicht mal eine GmbH?!

Weiterlesen

Lesezeichen

Tagesschau.de: “Coro­na-Müdigkeit” macht Ärzten Sorge

Jeden Mittwoch um 11 Uhr trifft sich der Pan­demiestab der Stiftung Math­ias-Spi­tal, einem Klinikver­bund in Nor­drhein-West­falen, um aktuelle Fra­gen zur Aus­bre­itung des neuen Coro­n­avirus zu besprechen. Im Moment sind die steigen­den Infek­tion­szahlen The­ma. Das Team aus Ärzten und Pflegern am Stan­dort Ibben­büren sieht die Entwick­lung mit großer Sorge.

Weiterlesen