R.i.p. Robert Jan Mulder

Wed­er kön­nen wir es ger­ade fassen oder glauben, noch denken wir, dass wir richtige Worte find­en. Das ganze Team wün­scht den Ange­höri­gen alle Kraft, die sie brauchen.

Wir ver­lieren einen Men­schen, der mit Sicher­heit kein ein­fach­er Charak­ter gewe­sen ist, der aber wie kaum ein zweit­er Poten­tiale in anderen Men­schen erken­nen und fördern kon­nte, die andere Leute nicht ein­mal ansatzweise bemerkt haben. So ver­half er immer wieder Pro­jek­te ins Leben, die es ohne ihn niemals gegeben hätte. Ohne seine Begeis­terung und seinen Wider­stand gegen Bremser wäre Ibben­büren heute ein­töniger. Einige Men­schen hät­ten niemals begrif­f­en, was in ihnen steckt. Wir haben ver­säumt, ihm das zu sagen, wir haben ver­säumt, das in sein­er Gesamtheit zu würdi­gen.

Scheiße.

Weiterlesen

Ibbtown auf VKontakte

Wir sind jet­zt unter vk.com/ibbtown auch auf VKon­tak­te vertreten. Da fließt bis­lang unser Feed rein mit den Tex­ten, die wir hier so ver­brechen. Es hat noch nicht geklappt, dass wir die News da auch rein­schaufeln, aber was nicht ist, kann ja noch wer­den.

Weiterlesen

Hochoffiziell

POPCORN! Auf der Suche nach neuen The­men macht das Lokalblatt jet­zt Inter­net­seit­enkon­trolle: Ein Musikschullehrer hat auf sein­er pri­vat­en Inter­net­seite Videos eingestellt, in denen Poli­tik­er der AfD zu Wort kom­men. So weit, so voll­ständig von der Mei­n­ungs­frei­heit gedeckt: Man darf strun­zdäm­lich­es Zeug auf sein­er eige­nen Inter­net­seite veröf­fentlichen ✓. Die Zeitung stellt ihn den­noch an den Pranger — jet­zt, wo der Nach­bar keine Wer­bung mehr schal­tet, kann man auch endlich mal gegen die AfD holzen. Wo ist also für die Zeitung, die kein Prob­lem mit ihrem Karika­tur­is­ten hat, der Casus Knaxus?

Per­fide wird es aber, wenn Till unter dem hochof­fiziell klin­gen­den Namen „Musikschule Recke“ Botschaften vom recht­en Rand ver­bre­it­et.

Ah, “hochof­fiziell” — das klingt ja schon höchst verdächtig. Nur klingt der Name nicht nur hochof­fziell “Musikschule Recke”, er ist es auch. Der Begriff Musikschule ist in Deutsch­land außer in Bay­ern für jeden frei ver­wend­bar ✓.

Eltern, Kinder und Jugendliche erwarten hier Infor­ma­tio­nen über Instru­men­talun­ter­richt, aber sich­er keine Polit­pro­pa­gan­da.

JA, DENKT DENN KEINER AN DIE KINDER? Weil man mit bil­ligem Pop­ulis­mus nicht alleine da ste­hen will, holt man sich den Bürg­er­meis­ter von Recke und den Vor­sitzen­den des Kul­turvere­ins von Recke ins Boot:

Keller­meier find­et eben­so wie Rück­er, dass poli­tis­che Inhalte auf ein­er Musikschule-Home­page „abso­lut nichts ver­loren haben“.

Sie hät­ten auch sagen kön­nen, sie find­en, das Autos auf Straßen abso­lut nichts ver­loren haben, das hätte dieselbe Aus­sagekraft gehabt. Der Kul­tur­preis des Kul­turvere­ins ging übri­gens 2017 laut dessen Inter­net­seite, die sich haupt­säch­lich um die Schule für Musik dreht, an

Mar­tin Stroot für sein Lebenswerk der Kul­tur­förderung in der Kom­mu­nalpoli­tik in Recke und im Kreis Ste­in­furt.

Schnöff tä-tääääääääääääääääääää!

Weiterlesen

Lesezeichen vom 11.01.2018

  • SPD-Land­tagsab­ge­ord­neter Sun­der­mann stellt Kleine … — “Sun­der­mann hat laut Mit­teilung außer­dem danach gefragt, ob die Lan­desregierung über­legt, die Kohlere­gion Ibben­büren noch nachträglich in den Prozess einzubeziehen oder einen sep­a­rat­en Prozess für die Kohlere­gion Ibben­büren anzustoßen.”<br>
  • Ausstel­lung in Ibben­büren zeigt Leid von Fet­tleibi­gen — “<br><br>
    Das Adi­posi­tas-Zen­trum des Klinikums Ibben­büren weist zu seinem 10-jähri­gen Jubiläum mit ein­er Fotoausstel­lung auf die Aus­gren­zung von fet­tleibi­gen Men­schen hin. Jed­er vierte Erwach­sene in Deutsch­land gilt inzwis­chen als adipös. 1,4 Mil­lio­nen Men­schen sind schw­er adipös. Sie weisen bere­its mehrere Neben­erkrankun­gen wie Dia­betes und Bluthochdruck auf.”<br>
Weiterlesen

Donots — Lauter als Bomben

Die Donots leg­en ihre zweite Langspielplat­te auf deutsch­er Sprache auf. Und dabei kom­men sie auf das zurück, was sie richtig gut kön­nen: Main­streamige, aber nicht anbiedernde Texte, schöne Melo­di­en zum Mit­gröhlen und ein paar Schnap­sideen oben­drauf. Geht doch!

1. Geschicht­en vom Boden Rock­iger, schneller Auf­takt, bei dem nicht ver­rat­en wird, was den die Geschicht­en bein­hal­ten. Aber das kommt dann vielle­icht noch.
2. Kein­er kommt hier lebend raus Nein, nicht der Song von 2raumwohnung, etwas punkiger, gle­iche Ein­genom­men­heit von dem Spruch. Rockt aber.

3. Rauschen (Auf jed­er Fre­quenz) Hier besprochen.
4. Aschesam­meln Melodis­ch­er Beziehungskram im rockin­gen 80er Sound.
5. Alle Zeit der Welt Den Text vergessen wir mal, aber musikalisch ist das ein echter Hin­hör­er.
6. What­ev­er For­ev­er Melodie und Gesang stim­men bei diesem Stück viel bess­er übere­in, und hey, die Donots erin­nern sich an ihre alte Kun­st Schnipsel zu ver­w­erten, sehr sym­pa­thisch. Nehmt euch’n Keks.

7. Das Dorf war L.A. Laggen­beck? Gui­do singt diesen Song. Mehr davon.
8. Eine let­zte let­zte Runde Hier besprochen.
9. Gegen­wind­sur­fen Wieder ein melodis­ch­er Kracher mit stimm­lich­er Unter­stützung.
10. Apol­lo Creed Hier passt alles: Text, Musik und Tem­po.
11. Der Trick mit dem Fliegen Rock­ige, kurze Num­mer, die auf’s Sin­gen baut.
12. Das alles brauch ich jet­zt Gut, den braucht­en wir jet­zt nicht: Ein Back­ground-Chor gestützter Um-sich-selb­st-Dreher.
13. Heute Pläne, mor­gen Kon­fet­ti Baut wieder richtiger­weise auf die musikalis­chen Qual­itäten der Band. Text — ja, ist dabei.
14. Piano Mor­tale Zauber­haft — per­fekt, wenn Gui­do den gesun­gen hätte. Und dann vielle­icht mehr auf rustikalem Balka­n­pop.
15. Sch­abloni­ka Gir­mondis Sie scheuen sich nicht vor seichter Pop­musik, nicht vor aus­ge­fall­erem Tex­ten, warum auch.
16. Ösel aus Nürn­berg hat Geburt­stag Hab ich nicht ver­standen, macht aber auch nichts.
Präsen­tiert haben die Jungs das Album heute Nacht auf einem Park­platz in Köln — so viel zu bek­loppten Ideen:

Weiterlesen

Der Tierschützer

Tiere in men­schlich­er Obhut, das ist nicht immer eine fried­volle Angele­gen­heit. Ich spreche hierüber mit dem Kreis­beauf­tragten zur Tier­be­freiung, Her­rn Dr. Rob Inhood. Herr Inhood, um welche Tiere geht es Ihnen?
Ja, nun. Die Tiere fragt zunächst ein­mal nie­mand, in welch­er Umge­bung sie leben wollen. Da wer­den Rollen aufok­troyiert, die das See­len­leben der Viech­er mas­sivst beein­trächti­gen, und da müssen wir ein­greifen.

Sie haben schon einige Tiere aus Haushal­ten her­aus­ge­holt und in die Frei­heit ent­lassen. Das Leben in der Natur birgt aber doch einige Gefahren, mit denen Haustiere gar nicht klar kom­men kön­nen.

Sich­er, sich­er, aber ich frage Sie: Was soll so ein Wellen­sit­tich in Bock­raden? Kön­nen Sie mir das mal ver­rat­en? Hohe Luft­feuchtigkeit, zugig, wenig Sonne. Das hält doch kein Sit­tich aus. Den kon­nten wir dann let­zte Woche gut im Son­nen­stu­dio am Aasee unter­brin­gen. Da ist er nah an den Wellen und arbeit­et da jet­zt an der Rezep­tion.

Nicht nur kleine Zweibein­er rufen Sie auf den Plan, auch größere Tiere bekom­men ihre Aufmerk­samkeit.

Neulich mussten wir eine Kuh­fam­i­lie aus Met­tin­gen befreien, das ging nicht anders. Die Bauern da haben so einen fürchter­lich unver­ständlich­es Platt gesprochen, das kon­nten die Tiere nicht anne Ohren haben. Die ste­hen jet­zt in Recke, da wird deut­lich weniger gesabbelt. Worüber auch.

Nicht jed­er bringt Ver­ständ­nis auf für dieses Ein­greifen in beste­hende Lebensver­hält­nisse. Viele Tier­hal­ter kri­tisieren einen unsen­si­blen Umgang mit der The­matik.

Ja, gut, man kann es nicht allen Recht machen. Aber da die Tiere nicht kla­gen kön­nen, muss sich halt jemand für sie ein­set­zen. Die Besitzer umziehen zu lassen wäre dann auch ein­fach zu aufwendig.

Herr Dr. Inhood, vie­len Dank für das Gespräch.

Weiterlesen