Neu im Bücherschrank (139): Selim Özdogan – Die Tochter des Schmieds


Ich bin dem Autor grund­sät­zlich pos­i­tiv ver­bun­den, weil ich sein Es ist so ein­sam im Sat­tel, seit das Pferd tot ist als eine Art Road-Movie-Buch doch sehr mochte. Bei diesem Roman hat er sich aber atmo­sphärisch etwas ver­hoben.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.