In let­zter Zeit waren wir auf zwei Bar­camps, eines davon in der Garage­Bilk in Düs­sel­dorf und eines im Unper­fek­thaus in Essen.

Bar­camp Netzpolitik

Dieses Bar­camp wurde vom Min­is­teri­um für Bun­de­san­gele­gen­heit­en, Europa und Medi­en und ich habe hier darüber gepod­castet, da geschrieben. Im Grunde war es nur ein Tre­f­fen von Leuten, die sich eh schon kan­nten und Spaß haben woll­ten, Ern­sthaftig- und Nach­haltigkeit waren da nicht so gefragt. Ger­ade der lokale Poli­tik­bezug fehlte vol­lkom­men. Eine für durch die Poli­tik organ­isierte Ver­anstal­tun­gen ganz typ­is­ches aus­sagelos­es Event, in dem sich ein paar Poli­tik­er son­nen wollten.

Barcamp.ruhr

barcampruhr

Nach ein­jähriger Pause wurde dieses Bar­camp wieder aufgelegt, gefühlt allerd­ings mit densel­ben scheubeklappten Papp­nasen und Bar­camp­touris­ten wie vor Jahren. Klassen­tr­e­f­fen nen­nt man das dann gerne, aber wer will schon jedes Jahr auf Klassentreffen?

Sicher­lich bedeutet das Auf-die-Beine-Stellen eines solchen Bar­camps viel Zeit und Kraft, aber auch bei diesem Bar­camp zeigte sich, dass oft­mals die Teil­nehmer nicht son­der­lich gut disku­tieren kon­nten — und darunter sub­sum­iere ich auch das Kri­tik­ab­wiegeln mit “Irgen­dein­er meck­ert immer”-, debat­tieren dage­gen mit Vor­liebe. Das führt auch hier wieder dazu, dass Nach­haltigkeit hopps geht, wenn man sie nicht auf Meet-and-Greet reduziert. Im Grunde schade, da die Atmo­sphäre schon mal unüber­hypter als die in Düs­sel­dorf war.