Ruhe in Frieden, Terrorzelle Ibbenbüren

Oh, POPCORN! Bei der IVZ recher­chiert man nochmal die Ter­rorzelle-Ibben­büren-Ente nach:

Dass es „salafistis­che Struk­turen im Nor­den des Mün­ster­lan­des“ gibt, wie die Sicher­heits­be­hör­den es for­mulierten, hat 2014 für Auf­se­hen gesorgt.

Naja, vor allem hat diese unbelegte Behaup­tung zu so ein­er Ente in der IVZ geführt:

Ter­rorzelle im Mün­ster­land: Salafis­ten im Raum Ibben­büren schick­en junge Mus­lime nach Syrien und in den Irak

In und um Ibben­büren haben sich offen­bar radikalis­lamis­che Kräfte etabliert, die erfol­gre­ich junge Mus­lime für die Ter­ror­gruppe „Islamis­ch­er Staat” (IS) rekru­tieren. (···) Nach Infor­ma­tio­nen unser­er Zeitung hat die Ibben­büren­er Salafis­ten­szene zehn bis 15 Mit­glieder, die sich vor­wiegend in einem Pri­vathaus tre­f­fen. „Sie unter­hal­ten inten­sive Kon­tak­te zu ein­er pak­istanis­chen Hin­ter­hof-Moschee bei Hamm und zu islamistis­chen Kreisen in Wup­per­tal”, erzählt ein Kon­tak­t­mann aus Ahlen. (···) Zur Gruppe der Salafis­ten gehört dem Vernehmen nach „ein Syr­er, mehrere türkischstäm­mige Per­so­n­en und min­destens ein Mann aus Bosnien- Herze­gow­ina”. Im Hin­ter­grund sollen „Geldge­ber mit deutschem Pass” aktiv sein. Der Ver­fas­sungss­chutz beobachtet die Aktiv­itäten im Kreis Ste­in­furt inten­siv.

Ange­blich lock­en die Islamis­ten die jun­gen Mus­lime auch mit Geld. „Sie zahlen dem­jeni­gen, der sich dem IS anschließt, bis zu 10 000 Euro”, hieß es. Ihre paramil­itärische Aus­bil­dung erhal­ten die jun­gen Extrem­is­ten ange­blich in Deutsch­land und der türkischen Stadt Antep nahe der syrischen Gren­ze.

Geldge­ber mit deutschem Pass, geheime paramil­itärische IS-Aus­bil­dungscamps in Deutsch­land – man kon­nte ja wirk­lich nicht ahnen, dass da ein­er Bull­shit erzählt.

Heute weiß man von der dama­li­gen Räu­ber­pis­tole nur noch wenig:

2014 hat­ten die islamis­chen Gemein­den in Ibben­büren beteuert, nichts von der Radikalisierung der jun­gen Män­ner geah­nt zu haben, obwohl min­destens ein­er von ihnen auch Gebet­sräume in der Stadt besucht haben soll.

Oha! “Min­destens ein­er (···) besucht haben soll” – hat die akribis­che Fake-News-Redak­tion der IVZ neue Kon­tak­t­män­ner? Gibt es geheime, paramil­itärische Aus­bil­dungscamps unter Tage? Möchte der Ver­fas­sungss­chutz noch eine wilde Speku­la­tion abgeben?

Das nördliche Mün­ster­land ist nach aktueller Ein­schätzung des Ver­fas­sungss­chutzes keine Hochburg des Salafis­mus in NRW. Natür­lich sei nicht auszuschließen, dass sich Einzelper­so­n­en selb­st­ständig radikalisieren, teilt die Press­es­telle des NRW-Innen­min­is­teri­ums mit.

Eine nieder­schmetternde Mit­teilung im Jahr der Reko­rde: Ibben­büren ist nicht mehr Hochburg des Salafis­mus in NRW. Wer hätte das gedacht? Für solche Erken­nt­nisse braucht man eben den Ver­fas­sungss­chutz.

Weiterlesen

Des Kanzlers Leibkoch

POPCORN! Ich weiß ja nicht, ob Sie sich noch erin­nern, aber das ist schon etwas her, da schrieb man beim Lokalblättchen gle­ich auf die erste Seite:

Die Ibben­büren­er Volk­szeitung ste­ht … für ser­iösen Jour­nal­is­mus, geprüfte Fak­ten, Wahrheit und Klarheit

Aber das ist jet­zt auch schon ein biss­chen her. Ne Woche oder so. Wer erin­nert sich denn noch an sein Geschwätz von vor so lan­gen Zeit­en? Jeden­falls haben die jet­zteinen Hob­bykoch inter­viewt: Rüder Ton ver­darb mir den Spaß am Kochen. Gut, klein­er Schnitzer in der Über­schrift: Dem Hob­by­topf­schwinger ist nicht die Spaß am Kochen ver­loren gegan­gen, son­dern das Inter­esse, Rezepte auf chefkoch.de zu veröf­fentlichen. Aber sowas passiert ja schon mal. Warum ist chefkoch.de denn der Erwäh­nung wert?

2003 meldete er sich bei chefkoch.de an, ein Forum, das damals ger­ade fünf Jahre alt war, als kleine Rezept-Daten­bank begann, und heute nach eige­nen Angaben Europas größte Kochcom­mu­ni­ty ist, die nach IVW-Zäh­lung im Jan­u­ar eine neue Reko­rd­marke mit 104,3 Mil­lio­nen Vis­its auf­stellte.

Äh, nein. Das bezieht sich auf den Dezem­ber 2016. Aber sowas passiert ja schon mal. Kochen ist ja jet­zt auch eher so ein dröges The­ma. Vielle­icht kann man das irgend­wie auf­pep­pen. Wie kam denn unser Inter­net­seit­enkoch zu seinem Hob­by?

Im Urlaub an der Algarve in den 1990er-Jahren gab es im Hotel zufäl­lig einen Kur­sus mit Man­fred Schwarz, dem dama­li­gen Koch von Hel­mut Kohl, an dem er teil­nahm. Die Kochlei­den­schaft brach damit endgültig durch.

Der Kan­zler hat­te einen eige­nen Koch? Muss ja stim­men, ste­ht ja in der IVZ. Das hat dann doch das Bun­deskan­zler­amt damals auch bestätigt, was?

Hel­mut Kohl, 62, Bun­deskan­zler (CDU), wit­terte ten­den­z­iöse Berichter­stat­tung schon im Pla­nungssta­di­um eines TV-Beitrages. Ein Redak­teur des Nord­deutschen Rund­funks (NDR) hat­te den Solinger Kan­zler-Werbe­strate­gen Coordt Mannstein um ein Inter­view für ein geplantes Kohl-Porträt “zum 10jährigen Dien­stju­biläum” des Kan­zlers gebeten. In seinem Schreiben erwäh­nte der NDR-Mann, welche “Mitar­beit­er, Weg­bere­it­er und Weg­be­gleit­er” noch zu Wort kom­men soll­ten, unter anderen auch ein gewiss­er “Man­fred Schwarz, Kohls Leibkoch im Dei­desheimer Hof”.

Der Antwort­brief kam prompt, aber aus dem Bun­deskan­zler­amt, und war gerichtet an den NDR-Inten­dan­ten. Darin urteilte Amtschef und Bun­desmin­is­ter Friedrich Bohl humor­los und barsch: “Die ten­den­z­iöse Absicht des Unternehmens ist m. E. ganz offen­sichtlich. Allein das in Aus­sicht genommene Inter­view mit Man­fred Schwarz, ange­blich Leibkoch im Dei­desheimer Hof, ist ent­lar­vend.” Dazu wollte Bohl “nur ange­merkt” haben: “Der Bun­deskan­zler hat keinen Leibkoch! Es han­delt sich hier­bei um ein Restau­rant, das der Bun­deskan­zler lediglich zwei- bis dreimal im Jahr besucht.”

Gott­sei­dank hat die IVZ da noch mal gegen­recher­chiert. Son­st wüssten wir ja gar nichts von solchen Fak­ten. Genau­so wie Tim Mälz­er sein Grühnkohlrezept bei chefkoch.de klaut. Ste­ht auch in der IVZ, es muss also stim­men. Deren Jour­nal­is­ten hin­ter­fra­gen Infor­ma­tio­nen. Die schreiben ja nicht irgen­deinen ungeprüften Stuss vom Hören­sagen in ihre Zeitung wie die Idioten auf Face­book.

Weiterlesen

Fake News (2)

Das ist natür­lich auch großar­tig, das schmerzbe­fre­ite Sich-auf-die-Schul­tern-hauen, man selb­st würde keine Fake News ver­bre­it­en, als Präludi­um für eine Aboer­höhung zu verbe­m­beln:

Das Abon­nement der IVZ wird zum 1. April 2017 um acht Cent pro Aus­gabe teur­er und kostet dann im Abon­nement 38,90 Euro im Monat.

Also 2€ im Monat mehr — für alle, die die Dra­matik aushal­ten.

Neben der all­ge­meinen Preis­steigerung für die tech­nis­che Her­stel­lung (Papi­er / Druck) ist vor allem die Umset­zung des Min­dest­lohnge­set­zes (Zeitungszustel­lung) Ursache für die erforder­liche Preisan­pas­sung.

DANKE MERKEL! Leute fair bezahlen, wer kon­nte nur auf so einen Stuss kom­men? Die Preis­er­höhung hat natür­lich nicht in erster Lin­ie mit den seit Jahren anhal­tend sink­enden Abo-Zahlen zu tun. Dann wäre die Mel­dung ja auch wieder Fake News, und sowas würde die IVZ ja nie machen. Da hätte man ja die Leser für beson­ders blöd verkauft.

Weiterlesen

Fake-News

POPCORN! Die Schreiber von “Die Aura wird eine Paint­ball-Are­na” und “Die Kanadagänse sind wieder zurück” posaunen ab heute raus, keine Fake News zu ver­bre­it­en.

Was Wahrheit ist, definiert keine Regierung, kein Face­book, kein Twit­ter!

Äh, das hat wer jet­zt genau über­haupt mal behauptet?

Wahrheit ist Pflicht – alles andere gehört sich nicht.

Das war’s dann wohl mit den Aprilscherzen in der IVZ.

Unser Anspruch ist es, Wirk­lichkeit abzu­bilden, nicht Leg­en­den zu schaf­fen.

schreibt die Autorin dieser nie real gewor­de­nen Leg­ende.

Fake News’ gibt’s im Märchen. Echte Nachricht­en gibt es bei uns.

Kana­da, ick hör’ dir trapsen.

Unsere 15 Lokal- und über 30 Man­telredak­teure recher­chieren sorgfältig, über­prüfen die Nachricht­en­quellen und hin­ter­fra­gen Infor­ma­tio­nen.

Sorgfältig? Hin­ter­fragt? Recher­chiert?

Sie informieren immer mit kri­tis­ch­er Dis­tanz.

Ja, sich­er. Die wür­den nie auf die Idee kom­men, Poli­tik­er im Inter­view zu duzen, weil sie so dicke Kumpels sind.

Aber immer­hin: Keine Fake-News zu veröf­fentlichen ist ein schön­er Vor­satz für die Zukun­ft. Hat ja in der Ver­gan­gen­heit nicht so ganz geklappt.

Weiterlesen