Stichwort: Bücherschrank

Auch dieser lesenswerte Finanzthriller ist schon vor ein paar Wochen im Büch­er­schrank gelandet:
turowgeldhelfe


Mein Lieblingsz­i­tat hier­aus ist nach wie vor:

Wer sich heute noch fortwährend sel­ber auf die Schul­ter klopft, weil die Roten auf dem Müll­haufen der Geschichte gelandet sind, wird über die eigentlichen Sieger erst dann nach­denken, wenn Coca-Cola einen Sitz in der UNO beansprucht.

am 29.12.2015 von unter 4530 abgelegt. | Kommentar schreiben

Das Jahre­sende ste­ht vor der Tür, dass bedeutet auch die let­zte Chance im Jahr, mal wieder Liegenge­bliebe­nes auszu­mis­ten, z.B. diesen vor Wochen schon zum Büch­er­schrank gebracht­en Schinken von Ralf Isau:
ralphisai7sinn


Musste raus, weil? Ich lese sowas nicht, deswe­gen enthal­te ich mich auch eines Kom­men­tars und ver­weise auf Leute, die sowas gern lesen.
am 29.12.2015 von unter 4530 abgelegt. | Kommentar schreiben

weischedeltreppe

De Schmök­er erin­nert mich daran, dass ich mich wohl bald auch schon wieder 20 Jahre mit Philoso­phie beschäftige, so weit ist es schon gekom­men. Er ist anson­sten eines der bekan­nteren pop­ulär­philosophis­chen Werke, das auch dur­chaus humor­voll daherkommt. Eine Lek­türe der Stan­dard­w­erke erübrigt sich hier­durch nur eben auch nicht.

am 19.08.2015 von unter 4530 abgelegt. | Kommentar schreiben

heldenwiewir

Ein Schmök­er aus den 90ern über die Wen­dezeit, den ich mir auf dem “Woll­te ich nochmal lesen”-Zettel vorge­merkt habe, da ich in den 90ern her­zlich wenig mit ihm anfan­gen kon­nte: Etwas eke­lig und meinen Humor nicht tre­f­fend wird die Biogra­phie eines DDR-Einge­bore­nen im zer­fal­l­enen Staat beschrieben.

dostocrime


Ver­brechen und Strafe zählt zu den bekan­ntesten Werken Dos­to­jew­ski­js und kann es mit heuti­gen Krim­i­nalgeschicht­en immer noch lock­er aufnehmen. Diese englis­che Ver­sion habe ich mir mal angeschafft, weil der Preis wohl ver­lock­end war. Gele­sen habe ich es dann doch in der Über­set­zung von Swet­lana Geier.
am 18.08.2015 von unter 4530 abgelegt. | Kommentar schreiben

IMG_0180

Ver­ständliche, wenn vielle­icht schon etwas anges­taubte Ein­führung in die Welt des Rechts. Darf man schon mal im Hause haben.

IMG_0174

Und schwup­ps sind wir wieder in den 90ern als Nick Horn­by zwei, drei Best­seller raushaute. Dies war der erste, eine Fuss­bal­lab­hängigkeits­geschichte, die auch ver­filmt wur­de, wenn auch nicht gar so erfol­gre­ich. Etwas anges­taubt, aber noch lustig, hier in der nieder­ländis­chen Ver­sion.

am 04.08.2015 von unter 4530 abgelegt. | Kommentar schreiben

IMG_0135

Dies ist wieder eines der Bücher, von dem man nicht mehr weiß, wieso und wann es in den eige­nen Büch­er­schrank gewan­dert ist. Für einen befre­un­de­ten Katzen­lieb­haber? Als Schrottgeschenk? Ver­leit­et durch den Zusatz, das Buch sei ein New-York-Times-Best­seller? Fra­gen, die nach Freilas­sung des Schmök­ers kein­er Antwort mehr bedür­fen.

Und immer noch bin ich dabei unge­le­sen Ber­tels­mann-Zwangskauf­schmök­er aus den elter­lichen Bestän­den zu ent­fer­nen:

IMG_0176

Dieser Schmök­er wur­de bei Oprah emp­fohlen und selb­st auf der englis­chen Wikipedia-Seite des Autors wird ver­merkt, dass Ber­tels­mann ver­sucht hat, den Autor zu hypen. Ein tragis­cher Schick­sal­sro­man eines Dozen­ten für kreatives Schreiben. Wer’s braucht.

am 21.07.2015 von unter 4530 abgelegt. | Kommentar schreiben

IMG_0104

Ich bin ja nicht so der Krim­i­le­ser, vor allem, wenn es sich um so dicke Schmök­er wie diesen hier han­delt. Immer­hin soll er ganz gut sein. Er gehört zur Inspec­tor Lin­ley-Rei­he. Aber bei mehr als 700 Seit­en bin ich raus.

am 17.06.2015 von unter 4530 abgelegt. | Kommentar schreiben