Top oder Flop? RiOddieserPenner — Modus

Mal wieder was Neues aus der Ibben­büren­er Rap­szene mit RiOd­dieser­Pen­ner: Spieluhren­hin­ter­grund­musik, ein bisss­chen Rap­per­wort­wahl, Stim­mverz­er­rer und Beats drunter — nicht schlecht für den Anfang.

Weiterlesen

Kobayashi – Ibb Ibb Hurra

Ich war der fes­ten Überzeu­gung, dieses Lied­chen schon mal ver­postet zu haben, aber ich scheine mich zu irren. Na, denn: Kobayashi war eine Punkband aus Bre­men, die von 1997 bis 2016 existierte. Ihr Sänger Peter kommt gebür­tig aus Ibben­büren und schrieb das Lied “Ibb Ibb Hur­ra”, wozu er aus­führte:

Ich bin halt in einem Kaff namens Ibben­büren aufgewach­sen. Das Mot­to von dem dor­ti­gen Stadt­fest ist eben “Ibb Ibb Hur­ra”. Und der Text han­delt eben genau von dem Gefühl, das ich habe, wenn ich dor­thin fahre um meinen Pa zu besuchen- Fürchter­lich, wie dort die ganzen Leute in meinem Alter ausse­hen- wie mein Vad­der (obwohl- so scheisse sieht der gar­nicht aus) Da ist men­sch echt froh, den Absprung “geschafft” zu haben.

A30, Abfahrt 11, hier raus
Kle­in­stadt­mief und Spiesserblick
Ibb Ibb Hur­ra, wieder „zu Haus’“
Prov­inz ste­ht diesem Land echt pri­ma zu Gesicht
hier wohnt schon immer vieles von dem, was ich heute hass’
viel zu spät abge­hauen, die frage „was hab ich ver­passt?“

der Hor­i­zont hier hört früh auf
zu oft am eige­nen Jägerza­un
Kle­in­fam­i­lie willst Du auch
und wenn’s dann eng wird, wird bei Vati ange­baut
und das wichtig­ste bleibt, das alles bleibt so wie es ist
Gen­er­a­tio­nen wech­seln, unter­schei­d­bar sind sie nicht

Alt­bekan­nte kreuzen Wege
gemein­sames liegt lei­der viel zu weit zurück
neue Drähte nur zu weni­gen
in vie­len begeg­net mir zuviel von dieser Stadt

Abfahrt 56 Auto­bahn 1
Son­ntag abend, wieder „daheim“
die Kusch­elecke hat mich wieder, so ein Glück

Weiterlesen

Metrickz feat. Bushido — Peanuts

Erstes Hal­lo-wach-Video von Met­rickz aus sein­er neuen Scheibe Nova mit ein­er berühmt-berüchtigten Größe des deutschen Sprechge­sangs, Bushi­do. Der Schwanzver­gle­ich hat sog­ar sowas wie Witz, hallt aber auch nicht lange nach:

Weiterlesen

Metrickz & Raf Camora — Villa

Schon wieder was Neues von Met­rickz, aber wer nicht auf Tour geht, hat halt Zeit für’s Stu­dio. Und man muss sagen: Sprechge­san­glich geht es immer bess­er zu bei Met­rickz. Anson­sten ist das Stück span­nungsarm und textlich schmerzbe­fre­it: Ich kaufe mir was und pro­lle dann damit rum, dass ich mir was gekauft habe. Lei­der bin ich nicht so helle zu sehen, was für ein Kon­sumopfer ich damit darstelle. Kommt vielle­icht noch.

Weiterlesen

TriXa — Für Dich (Franziska)

.“Ich liebe Dich über alle” — gle­ich als Reden­sart über­nom­men. Und “du gib­st mir das, was ich brauch’, sog­ar das Geld für den Tank” sowieso.

Weiterlesen

Frank Cordes – Der Morgen mit Dir

Textlich platt, musikalisch nicht erwäh­nenswert, stimm­lich okay. Top oder Flop? Irgend­was im unteren Mit­telfeld.

Weiterlesen

AirBruzh — Leben

So, endlich mal wieder frische Musik aus Ibben­büren: Air­Bruzh haut eine neue Sin­gle raus. Inhaltlich vielle­icht etwas platt, aber sprach­lich schon ganz gut, was sich har­monisch ins musikalis­che Geplänkel fügt. Rein­hören und auf dem Schirm behal­ten!

Weiterlesen

Metrickz — Du lügst

Nach über­standen­em Unfall meldet sich Met­rickz mit der ersten Auskop­plung seines zweit­en Albums wieder zu Wort. Geän­dert hat sich bis­lang nichts, im Lied geht es wie immer um irgend­je­man­dem, dem ungerecht wider­fahren wurde, und der rächt sich dann. Immer das­selbe The­ma, immer auf der sozialen Entwick­lungsstufe eines unge­bändigten Kinder­gartenkindes. Seine Fans wer­den es mögen.

Weiterlesen

Sking Skong — Wer ist hier der Boss

Ja, kaum hat man da Musik­er kurze Zeit nicht mehr auf dem Schirm, machen die einen Quan­ten­sprung nach vorne: Sking Skong haben mit­tler­weile einen viel eingänigeren Musik­stil drauf und dazu ein feines Musikvideo, das schon 11.000 Klicks abge­sah­nt hat:

Weiterlesen

Donots — Karacho

Man muss halt ein­räu­men, dass die Donots Musik für Mitzwanziger­plus­mi­nus machen. Und wie sich die Donots ihrer Ziel­gruppe anbiedern, dass ist schon erstaunlich rück­grat­los, wo sie sich doch selb­st ganz ander­sherum ein­schätzen wür­den. Die Donots sind monothe­ma­tisch, ironiefrei, sprach­lich auch auf deutsch hör­bar begren­zt, textlich irgend­wo in den 80ern, nur musikalisch fall­en sie nicht aus dem Rah­men. Brüllen reißt da nichts raus. Im Einzel­nen:

1. Ich mach nicht mehr mit Ver­lo­genes, ziel­grup­pe­naffines Rumge­plärre. Wer sich vom Stadt­mar­ket­ingvere­in Ibben­büren einen Preis übergeben lässt für die gute Wer­bung für ihre Heimat­stadt, der macht eben doch jeden Blödsinn mit.

2. Dann ohne mich Näch­ster Song, sel­ber Inhalt: Die Doofen sollen bess­er ohne mich weit­er­ma­chen. Schnarch.

3. Junger Mann zum mitlei­den gesucht Board­er­lin­er­song. Wenn die Gitar­ren nicht wären, nicht erwäh­nenswert.

04. Prob­lem kein Prob­lem Burnout­song: “Ich hab kein Prob­lem, ich bin das Prob­lem.”

05. Du darf­st niemals glück­lich sein Nein, auch in diesem Lied stolpert man dauernd über Sprache, so das sprach­liche Unkon­for­mität zum Stilmit­tel erhoben wer­den muss. “Wie du fällst und dich dann fängst, wie du singst, selb­st wenn du brennst…” — so ein Lied­text muss ja auch gefüllt wer­den.

06. Kaputt Alles muss kaputt sein, wieso warum weshalb? Weiß der Geier oder weiß er nicht.

07. Weit­er Ich-gegen-die-anderen-Durch­hal­teparolen­song, alles wie gehabt.

08. Kopf bleibt oben Das Herz bleibt an, das Hirn bleibt aus. Rosen­stolz hät­ten es nicht schlim­mer machen kön­nen.

09. Hier also weg Flotte Num­mer. Textlich muss jemand weg, wieso auch immer.

10. Straßenköter Noch so ein Ich-muss-raus-ich-werd-euch-nicht-ver­mis­sen-Song. So langsam würde man Geld bezahlen wollen für ein anderes The­ma.

11. Das Ende der Welt ist längst vor­bei Ja, es geht noch sim­pler, wenn der Songti­tel den Inhalt des Songs kom­plett bein­hal­tet. Yeah, yeah, yeah.

12. Bess­er als das “Das” ist der All­t­ag, bess­er sind “wir”. Noch Fra­gen?

13. Immer noch I mog di. Wir kön­nen uns alles sagen. So sind wir eben, wir Kinder­gartenkinder.

14. Hansar­ing, 2–10 Uhr Endlich am Ende des Albums. “Das soll nie zuende gehen”, doch das sollte es bess­er. Diese Selb­stabfeierei erträgt man nicht weit­er.

Wohlwol­len­der wird das Ganze hier gese­hen.

____________________

John B. Moore hat sich die englis­chsprachige Ver­sion ange­hört.

Weiterlesen
1 2 3 11