Ein typ­is­ch­er Tie­mann-Kom­men­tar geht so: Man kom­biniert eine prob­lema­tis­che Aus­gangslage mit ein­er unbe­wiese­nen Behaup­tung, suche einen Schuldigen, der das Prob­lem hand­stre­ichar­tig lösen soll, und fer­tig ist die Laube. Beim Anschlag auf Char­lie Heb­do sieht das so aus:

Staatliche Sicher­heit­sap­pa­rate, die unsere Frei­heit schützen sollen, scheinen über­fordert, die in ein­er Art Par­al­lelge­sellschaft leben­den und fanatisch radikalisierten Islamis­ten zu kon­trol­lieren, ihnen rechtzeit­ig das Handw­erk zu leg­en. Han­deln muss deshalb die islamis­che Glaubens­ge­mein­schaft: Indem sie sich von den Extrem­is­ten und deren Sym­pa­thisan­ten los­sagt und ihnen durch Äch­tung jed­wed­er Form von Gewalt den geisti­gen Nährbo­den entzieht.

Das ist unge­fähr so sin­nvoll, als hätte man in den 80ern der Katholis­chen Kirche emp­fohlen, sie solle doch mal gegen die R.A.F. vorge­hen, weil der Staat das Prob­lem nicht in den Griff kriegt. 

Klingt so blöd wie es ist. Denn wer wie im Zitat eine Reli­gion als Kriegsre­li­gion brand­markt, sollte sich vielle­icht eher mit seinen eige­nen Vorurteilen auseinan­der­set­zen, anstatt anderen Vorschriften darüber zu machen, was ihre moralis­che Lehre sein soll.

Das japanis­che Restau­rant Okinii zählt zu den ange­sagtesten japanis­chen Restau­rants in Düs­sel­dorf. Für den einzel­nen Gast ist das aber nicht unbe­d­ingt von Vorteil: Es ist durch die aus­geze­ich­nete Aus­las­tung des Restau­rants etwas laut, die Kell­ner sind dauernd unter­wegs. Dafür kriegt man viel auf die Gabel.

Zu Beginn des Restau­rantbe­suchs standen wir pünk­tlich zur Tis­chbestel­lung mit ein­er Horde ander­er Gäste vor dem Ein­gang. Dann wird man von einem Kell­ner zum Tisch geführt, ein weit­er­er erk­lärte uns geduldig und prob­lem­los auch auf englisch, wie mal per iPad die Gerichte bestellt. Bucht man ein 25-€-All-you-can-eat-Menu kann man nach Herzenslust fast alles durch­pro­bieren, was die Karte zu bieten hat. Und ohne langes Warten kann man dann auch reinhauen.

Allerd­ings ist dieses Restau­rant nichts für Leute, die sich für’s Essen und für eine Unter­hal­tung Zeit nehmen wollen: Durch das nur alle 15 Minuten mögliche Bestellen von in der Menge klein­er Speisen, muss man rel­a­tiv oft zum iPad greifen. Zusam­men mit der eh schon erhe­blichen Grund­laut­stärke des gut besucht­en Restau­rants, erstickt der Ver­such eines etwas tiefer­ge­hen­den Gesprächs im Keime. Die Getränkepreise sind ordentlich und die braune, süßliche Soße, die es bei unheim­lich vie­len Gericht­en gibt, ist irgend­wann penetrant.

Wer einen Restau­rantbe­such etwas aben­teuer­lich mit iPad-Bestellmöglichkeit mag, wodurch man keine Kell­ner her­an­winken muss, und gerne viel auf dem Teller sehen möchte, der ist hier vol­lkom­men richtig. Die Karte bietet viele unter­schiedliche Gerichte, auch Gegrilltes, Über­raschen­des wie Spargel und But­ter­fisch, kleine High­lights, aber son­der­lich exquis­it ist das Essen nicht.

Der erste Vor­bote des kom­menden, textlich ganz auf deutsch gehal­te­nen Albums ist raus. Ob der Sprach­wech­sel so gut war? Hört sich etwas nach Ran­dale im Kinder­garten an, aber man höre selbst:

Der Vor­stand der CDU Ibben­büren hat sich für Chris­t­ian Moll, Inhab­er der Spedi­tion Moll, als Bürg­er­meis­terkan­di­dat­en aus­ge­sprochen. Ob der von der Jun­gen Union vorgeschla­gene Karl-Heinz Hage­dorn jet­zt noch im Ren­nen ist, ist unbekan­nt. Aber eigentlich sollte sich die Junge Union ja was bei ihrem Vorschlag gedacht haben.

ChristianMoll

Per­son­ell ist das eine gute Entschei­dung: Der Ortsver­band der CDU hat es in den let­zten Jahren nicht geschafft, einen passenden Kan­di­dat­en aufzubauen. Für Einige in der CDU, deren Pro­fil für eine Bürg­er­meis­terkan­di­datschaft passend wäre, ist dieses Amt, von dem man nicht weiß, wie sich­er man es lange inhab­en kann, zu unsich­er, um eine Kan­di­datur anzus­treben. Und so gese­hen ist es richtig, über den Teller­rand zu schauen. 

Chris­t­ian Moll verkör­pert jeman­den mit Wirtschaft­ser­fahrung, Poli­tik­er­fahrung, ist nicht zu alt, redege­wandt, plakat­tauglich, fam­i­lien­tauglich und hat kein zu kon­ser­v­a­tives Pro­fil. Ich bin fast geneigt, diesen Vorschlag einen Coup zu nen­nen, aber man sollte wohl noch die Entschei­dungs­find­ung inner­halb der CDU abwarten und schauen, wie er seinen Bekan­ntheits­grad steigert.

Wer Chris­t­ian Moll per­sön­lich ken­nen­ler­nen möchte, so schreibt die CDU, ist am 18.01.2015 um 11.00 Uhr her­zlich zum Neu­jahrsemp­fang der CDU Ibben­büren in den Räu­men der Fir­ma Side­ka an der Tal­strasse eingeladen.

Zeit­gle­ich fällt ger­ade auf, dass man bei der CDU das Design etwas verän­dert hat. Grund­sät­zlich schon mal bess­er gewor­den, die Nav­i­ga­tion­sleiste macht einen fre­undlichen, leicht zugänglichen Ein­druck, respon­sives Design ist auch okay, aber Inhalte und passende Schrif­tart fehlen da noch.

09.01.2015 | | 4530 | 2x kommentiert

Nach­dem Marc Schramey­er let­ztes Jahr seinen Hut bei der SPD in den Ring gewor­fen hat, hat die Junge Union bestätigt, was die Spatzen schon länger von den Däch­ern gep­fif­f­en haben: Karl-Heinz Hage­dorn ist bei der CDU im Ren­nen. Ob anstelle oder als Konkur­rent von Ulrich Remke, der doch bemerkenswert oft bis zum Herb­st im Lokalblättchen abgelichtet wor­den ist, ist unklar.

Eben­so unklar ist, wie weit die Unter­stützung dieses neuen Kan­di­dat­en seit­ens der CDU Ibben­büren geht, sollte Ulrich Remke auch im Ren­nen sein. Denn das Pro­fil von Karl-Heinz Hage­dorn deckt sich mit dem Ulrich Remkes: Ver­wal­tungser­fahrung, ver­gle­ich­bar­er Bekan­ntheits­grad, zumin­d­est gebür­tiger Ibben­büren­er, nach ein­er Wahlpe­ri­ode im Rentenal­ter. Remke hat sich bei der let­zten Wahl gegen Amtsin­hab­er Ste­in­gröver beachtlich aus der Affäre gezo­gen und sich ein Kopf-an-Kopf-Ren­nen bei ein­er kaum zu gewin­nen­den Wahl geliefert. Dage­gen ist Hage­dorn bei der CDU-inter­nen Wahl zur Kan­di­datur für den Bun­destag gegen Anja Kar­liczek sang- und klan­g­los untergegangen.

Aber wer weiß, vielle­icht gibt es ja auch noch weit­ere Vorschläge gegen Marc Schramey­er, der auch erst noch aus der Deck­ung kom­men muss.

johlerkritikBS

Der Gedanke, Immanuel Kant irgend­wie für einen Kri­mi zu ver­wursten, ist nicht neu. Und so ähn­lich der Titel dieses Buch­es seinem englis­chen Vorgänger ist, so ein­fall­s­los und unver­traut mit der kan­tis­chen Philoso­phie kommt dieser laue Auf­guss daher.
Aber vielle­icht ist dieser Schinken was für Kant­nichtken­ner, die ohne große Span­nung bei ein­er Serien­mörder­be­gleitung unter­hal­ten wer­den können.

An Adornos Philoso­phie hat mir immer eine zwin­gende Begrün­dung sein­er Annah­men gefehlt, in diesem ersten Werk zur Musik, ein­er ausspie­len­den Befas­sung der Kom­ponierkun­st der­er von Arnold Schön­berg und der von Igor Straw­in­sky, nicht minder.

In Ibben­büren ist das Stolper­stein­pro­jekt angestoßen wor­den. Und da das Pro­jekt zum Stolpern qua­si ani­mieren soll, legt man bei der IVZ am Sam­stag gle­ich vor:

Lang ist es her, wer­den so manche stöh­nen. Was geht mich das an, ich war nicht dabei, ich bin nicht schuld. Darum geht es nicht. Es geht um Rassismus. 

Äh, nein. Es geht um Anti­semitismus, und der ist keine Unter­form von Ras­sis­mus — solange man nicht das Vok­ab­u­lar der Nation­al­sozial­is­ten ver­wen­den möchte oder jüdisch für eine genetis­che Eigen­schaft hält. Es geht aber auch um die Gle­ich­heit der Per­so­n­en vor dem Gesetz, scheint auch nach dem Zweit­en Weltkrieg nicht über­all für voll genom­men wor­den zu sein:

Krim­i­nalpolizei­wacht­beis­ter Gat­tner kam am 21. Feb­ru­ar 1950 zu dem Schluss, dass die Täter des Progroms in Hop­sten nicht ein­deutig iden­ti­fiziert wer­den kon­nten und dass die verur­sacht­en Schä­den “gegenüber anderen Städten in keinem Ver­hält­nis ges­tanden haben” (Lars Boe­sen­berg, Jür­gen Düttmann, Nor­bert Ort­gies, Macht­sicherung, Aus­gren­zung, Ver­fol­gung: Nation­al­sozial­is­mus und Juden­ver­fol­gung in Ibben­büren, mit einem Beitrag von Mar­lene Klatt und Rita Schlaut­mann-Over­mey­er, His­torisch­er Vere­in Ibben­büren, S. 94)

Stolpern war gar nicht notwendig, denn Ger­nold Mudrack hat­te in der­sel­ben Aus­gabe mit Verve vorgelegt:

Es sind eine ganze Menge Ini­tia­tiv­en im Sande ver­laufen, weil der lange Atem und der notwendi­ge Biss fehlten. Es gab auch Vor­be­halte: Kön­nten wir Ärg­er kriegen mit Leuten, denen nachge­sagt wird, sie hät­ten sich an jüdis­chem Eigen­tum ver­grif­f­en? Dann fällt ein schlecht­es Licht auf ser­iöse und ange­se­hene Mit­bürg­er, und das wollen wir doch nicht… Im Grunde: Es ist verzögert worden.

Das ist in der Tat in ganz kurz die Vorgeschichte einiger bish­eriger Ver­suche der Aufar­beitung Ibben­büren­er Geschichte von pri­vater Seite. Über­set­zt heisst das: Wie groß ist die Gefahr, von bes­timmten Per­so­n­en verk­lagt zu wer­den? Manch­mal sind der­ar­tige Per­so­n­en ja finanziell auch so gut aus­ges­tat­tet oder so erbost, dass eine wenig Erfolg ver­sprechende Klage angestrebt wird, nur um den Beklagten zu schaden. 

Klage­an­dro­hun­gen funk­tion­ieren sich­er auch als Druck­mit­tel nicht schlecht. Seit 2009 ist allein dieses Blog mit Klage­an­dro­hun­gen mit ange­blichen Stre­itwerten bis unterm Strich über 300.000 € kon­fron­tiert wor­den. Vor Gericht ist noch nie­mand gegangen.

Um beim The­ma Nation­al­sozial­is­mus zu bleiben: Während die Stadt Ibben­büren finanzieller Forderun­gen ehe­ma­liger jüdis­ch­er Bürg­er nachkam, sahen Bürg­er dies anders:

Andere “Käufer” arisiert­er Immo­bilien waren nicht so ein­sichtig, vor allem wurde in der frühen Nachkriegszeit der Zusam­men­hang zwis­chen Juden­ver­fol­gung und Arisierung teil­weise heftig bestrit­ten. Ehe­ma­lige “Ariseure”, also “Aufkäufer” jüdis­ch­er Immo­bilien, stellen sich als, Opfer der Zeit und der dama­li­gen Recht­slage dar, ver­weisen auf das NS-Sys­tem oder die Kriegszeit und lehnen eigene Ver­ant­wor­tung vehe­ment ab (Fre­und, Susanne; Jako­bi, Franz-Josef; Johanek, Peter; His­torisches Hand­buch der jüdis­chen Gemein­den in West­falen und Lippe, Ardey-Ver­lag, 2008, S. 421f.)

Man darf ges­pan­nt sein, ob die Stolper­steine sich so ein­fach ver­legen lassen.

Dima Wolf hat als Seri­ous das Video zum Lied Dream veröf­fentlicht. In gle­ich drei Sprachen zeigt ein­er der vielver­prechend­sten Nach­wuchsmusik­er aus Ibben­büren ein­drucksvoll, was man aus Rap machen kann.

Seite 30 von 103« Erste...1020...2829303132...405060...Letzte »