17. September 2017 (23:55)

Frank Schulz ist nach Osnabrück gezo­gen:
die Katholiz­itäts­dichte in Osnabrück ist klaustrisch.

Keine Ahnung, wie dieser Schinken in meinen Büch­er­schrank gekom­men ist, aber irgend­wann kam er mir da unter die Augen. Der Autor schreibt vornehm­lich für amerikanis­che Sol­dat­en, jeden­falls soll das seine vornehm­liche Leser­schaft sein. Dieser Schinken hat es sog­ar zu ein­er Beschrei­bung in Wikipedia geschafft, geht aber von mir aus wegen Nicht­in­ter­ess­es unge­le­sen raus.

Auch immer etwas span­nend, wie unbeschadet Büch­er­schranke­in­stel­lun­gen die Kirmes über­leben. Dies ist der Erstling Schier­achs, der unter­durch­schnit­tliche Kri­tiken bekom­men hat. Mir geht der Stil Schier­achs eh sehr ab, auch die Fernsehserie zu seinen Rechts­fällen fand ich merk­würdig über­zo­gen und moralisch irrlichtig. Wer’s mag.

In Erwartung des näch­sten Ibben­büren-Krim­is habe ich mal den ersten Ems­land-Kri­mi des­sel­ben Autors vorgenom­men. Aber ach: Bei dieser Braut­mor­den­show ist alles Schema F, keine Span­nung, keine inter­es­san­ten Wen­dun­gen, die Auflö­sung in wie gehabter Selb­st­ge­sprächs­man­ier, die dahin­ter­liegen­den Beweg­gründe so unl­o­gisch wie unin­ter­es­sant. Weit­er­warten ist angesagt.

Etwas inhaltlich anges­taubt ist dieser Schmök­er, deren Autorin meint, der Ein­fluss des christlichen Fun­da­men­tal­is­mus’ auf die Regierung sei auf Jahre das größte Prob­lem der amerikanis­chen Bevölkerung. Immer­hin ein noch aktueller Appell für die strik­te Tren­nung von Staat und Religion.

1. Kille Ja, kille kille, gutschi, gutschi, der liebe Herr Gang­ster­rap­per ver­wurstet das, was er immer besingt: Bitch­es, seinen unheim­lich hohen Kon­to­stand und seine Mami. Gott­sei­dank schnell vorüber.
2. Rollin’ Neues Lied, gle­ich­bleibende Däm­lichkeit: Baby, pass auf deine High-Heels auf, die waren teuer und dein Ex-Mann ist nur Seat gefahren.
3. Bril­li Zum x-ten Mal der­selbe Inhalt: Bitch­es und Bril­lis und das neue Album des Rum­rap­pers. Und wenn man nicht sin­gen kann, nimmt man eben Auto-Tune. “Ich hab’ ein Port­mon­naie, das voller ist als mein Ter­minkalen­der”. Ist wohl auch nicht so schwer.
4. Foot­prints Viertes Lied, zweite englis­che Betitelung, ohne dass dazu ein Grund bestünde. Inhalt? Kle­in­stad­trap­per, dem immer übel mit­ge­spielt wurde, dem nur seine Mami zur Seite stand, schafft es. Bekan­nt? Mhm.
5. Kick­down “Aufgewach­sen ohne Vater, ... ich kam von ganz unten.”, dieses Mal wieder mit Auto-Tune.
6. Holy “Alles, was ich schreibe, ist so heilig wie ‘ne Bibel-Zeile”. Eher so gekon­nt gereimt wie ein Beipackzettel.
7. Des­ole “Mein drittes Album...” ist eine kün­st­lerische Bankrot­terk­lärung. Eine wiederholte.
8. Früher s.o.
9. V.G.U. s.o.
10. Weihrauch s.o.
11. Inter­lude Die Frauen, die auf Met­rickz ste­hen, haben wohl auch nicht mehr alle Tassen im Schrank.
10. Can­dy So über­dreht einge­set­ztes Auto-Tune, dass man gar nicht erst ver­sucht ist, den selb­s­tumkreisenden Mist weit­er anzuhören.
11. XENO Strun­z­dum­mer Text, bei dem Wörter wieder­holt ein­er Sinns­tiftung den Kampf ansagen. Kraftaus­drücke mit Marken­name­drop­ping, Aut­o­fahren und erträumte Pis­tolen­schüsse in nicht enden wol­len­der Wieder­hol­ung täuschen nicht über die geistige Sim­pliz­ität hin­weg, für die das Album steht.

Und was sagt Wikipedia zu Xenon?

Xenon wirkt narko­tisierend und kann als Inhala­tion­sanäs­thetikum ver­wen­det wer­den. (...) Der größte Nachteil des Xenons ist sein hoher Preis.

Über einen zu großen Besucheran­drang kon­nte sich die Aura in let­zter Zeit nicht beschw­eren und Aktio­nen wie “No Babyfaces”-Parties, die auf eine eher speziell deutsche Per­so­n­en­gruppe aus­gerichtet waren, zeigten wenig Erfolg. Das brachte wohl die Idee auf, ein bekan­ntes Gesicht in der Aura auftreten zu lassen: Nel­ly, zweifach­er Gram­my-Gewin­ner mit aktuell sink­en­dem Stern, wird am 4. Novem­ber in der Aura ein Stelldichein geben. Den Besucheran­drang dauer­haft zu ver­größern wurde schon in der Vorgängerdis­co erfol­g­los mit Sido versucht.

Ein sehr leicht zu lesender, sehr ernst zu nehmender Roman wan­dert hier­mit in den Büch­er­schrank. Das Werk kenne ich aus den Zeit­en, in denen das Lit­er­arische Quar­tett im ZDF unter der Leitung von Mar­cel Reich-Ran­ic­ki noch weg­weisende Lesetipps her­vorge­bracht hat.

Met­rickz zieht die Veröf­fentlichung seines näch­sten Albums vor und kommt jet­zt schon mit sein­er ersten Sin­gle raus, die 7 Tage nach Veröf­fentlichung immer­hin schon 1,2 Mil­lio­nen Abrufe auf YouTube zu verze­ich­nen hat. Dafür lang­weilt das Stück eher und auch intellek­tuelle Aus­fälle wie “Spritze der Bitch auf die Faketit­ten drauf, nein, Mann, ich kann nix dafür”, “ich fick’ eure Müt­ter nie ohne mein Team” und “Ja, Mann, seit mein­er Geburt hab’ ich schein­bar ‘ne steigende Homo­pho­bie” provozieren nicht, son­dern blamieren. Das ist keine Kun­st, das kann sofort weg:

Seite 3 von 10312345...102030...Letzte »