Hochzeit­en ist auch so ein Ding — man kommt kaum noch zum Bloggen, weil man immer noch irgendwen anrufen oder anmailen muss. Aber heute habe ich mal wieder mor­gens was gele­sen, z.B. die erste von fol­gen­den Analy­sen beit Netzpolitik.org über das Twit­ter­ver­hal­ten der AfD, was allerd­ings wenig erhel­lend ist. Meinen Bekan­ntne müsste man auch noch erk­lären, inwieweit Twit­ter eigentlich rel­e­vant ist — und das kön­nte ich nicht gut.

Erhel­len­der ist da schon, was Andreas Kem­per über die Zweiti­den­tität von Björn Höcke schreibt.

Cha­jm wun­dert sich, wozu heute in Frage gestellt wird, ob Mar­tin Luther Anti­semit war.

Und während ich mir die Frage stelle: Ist es en vogue heutzu­tage, Dinge nur en vogue in Frage zu stellen ohne eine Antwort geben zu wollen? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.