Das hat­ten wir schon mal und es wurde einge­stampft: Ibbtown.com kann als soziales Net­zw­erk genutzt wer­den. das Prob­lem war damals, dass die einge­set­zte Soft­ware Bud­dy­Press war, und man damit nie über die eigene Instal­la­tion hin­aus kom­mu­nizieren kon­nte. Es fehlte auch eine https-Ver­schlüs­selung und Spe­icher­platz. Das sieht heutzu­tage mit der Soft­ware Gnu Social und einem anderen Spe­icher­an­bi­eter anders aus und alle Inter­essierten sind her­zlich ein­ge­laden mitzu­machen.

Auf dem Smart­phone
Ibbtown.com kann ein­fach über den Handy­brows­er anges­teuert wer­den oder über eine App.

Beson­der­heit­en
Es wer­den auf ibbtown.com keine Sta­tis­tiken über die Nutzer erhoben, es gibt keine Wer­bung und keine Kosten für die Benutzer.

am 17.03.2017 von unter 4530 abgelegt. | Kommentar schreiben

Morgenkaffee

Ich habe ger­ade gese­hen, dass auch diese Seite qua­si in der Cloud gehostet wird, jeden­falls kam da für so zwei Sekun­den eine Warteschleife­nan­sicht. Da die Cloud ja eigentlich auch nichts anderes als ein Com­put­er ist, finde ich das für so ein Minipro­jekt auch nicht son­der­lich schlimm.

Bei den West­fälis­chen Nachricht­en gibt es eine Die-Nieder­län­der-sind-unsere-lieb­sten-Nach­barn-Foto­strecke, weil es ange­blich keinen Recht­sruck in den Nieder­lan­den gegeben hat. Hal­lo wach, West­fälis­chen Nachricht­en: Viellei­ht doch noch mal genauer auf die nieder­ländis­che Poli­tik schauen.

In let­zter Zeit hat­te ich weniger Zeit für dieses Blog, weil ich unter ibbtown.com eine Gnu-Social-Instal­la­tion gebastelt habe, für mich per­sön­lich und jeden, der sich mit mein­er Heimat­stadt ver­bun­den fühlt. Alle anderen auch.

Und während ich mir die Frage stelle: Pro­duzierte Face­book auch irgend­wann eigene Inhalte, und wenn ja was? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.