Morgenkaffee

In mein­er Heimat­stadt gibt es eine Lokalzeitung, die gerne ihre Bedeu­tung her­aushebt. Es ist aber so, dass in let­zter Zeit so wenig kri­tis­ch­er Jour­nal­is­mus dort auf­taucht, dass die nächst größere Zeitung, die Neue Osnabrück­er Zeitung, genau diese kri­tis­che Berichter­stat­tung, wenn die Angele­gen­heit bedeu­tend genug ist, gle­ich mit erledigt. Ich komme darauf, weil die britis­che Inter­net­seite The Bureau of Inves­tiga­tive Jour­nal­ism den deutschen, ras­sis­tis­chen Twit­ter-Account @xyeinzelfall auseinan­dern­immt.

Stephen King ver­wurstet Don­ald Trumps Ver­schwörungs­the­o­rien über Barack Oba­ma zu ein­er eige­nen.

Katha­ri­na Grazin emp­fiehlt den Roman Real­itäts­ge­wit­ter von Julia Zange.

Pay­pal hat ger­ade das Prob­lem, dass über­wiesene Gelder nicht immer da ankom­men, wo sie hin­sollen.

Und während ich mir die Frage stelle: Ist die anhal­tende Regierungskrise der USA Resul­tat eines niederge­hen­den Jour­nal­is­mus’? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.