Huch, das wird ja immer bess­er, was die Agen­turen da fab­rizieren: Max­im­i­lan Scholten plädiert für eine Senkung der Grund­stück­spreise in Ibben­büren, sowie für mehr Freizeit­möglichkeit­en. Wie das erste funk­tion­ieren soll, ver­ste­he ich nicht, sagt er auch nicht, und wie das let­ztere funk­tion­ieren soll, wenn man ver­gle­ich­sweise so wenig für Jugendliche aus­gibt, wie es in Ibben­büren der Fall ist, weiß ich auch nicht. HEY!

Und irgendw­er kön­nte der Jun­gen Union auch mal erk­lären, dass Ibben­büren nicht in Schleswig-Hol­stein liegt…

juschleswigholsteinms

am 28.02.2014 von unter 4530 abgelegt. | Kommentar schreiben

So ganz ohne Inhalte kommt der Spot daher und irgend­wie hat man das Gefühl, man kön­nte da auch ein­fach die Grafiken aus­tauschen und Graue Pan­ther drüber schreiben.

am 28.02.2014 von unter 4530 abgelegt. | Kommentar schreiben

Da plap­pert die IVZ eine Prog­nose der Osnabrück­er Stadtwerke zur Zukun­ft der geplanten Stadtwerke Teck­len­burg­er Land nach, sprich von jeman­dem, der in dieser Angele­gen­heit ein Eigen­in­ter­esse hat, und erhält von 9 Bew­er­tun­gen auf ihrer Artikel­seite sat­te 9 mal die schlecht­este Bew­er­tung. Zu Recht. Denn bei den Leer­sprechein­la­gen, die man da wiedergibt, ver­wun­dert es schon, dass keine der Bedenken, die Lesern des Artikels umge­hend ins Auge fall­en, einen Weg in den Bericht find­et. So kom­men­tieren Leser des Artikels z.B.

- zur Rentabil­ität

25.02.2014 07:24 von emsi:
Die Zahlen beweisen ein­deutig wie unrentabel die Stadtwerke wirk­lich sind. Wenn eine Kom­mune erst nach 20 !!!! Jahren eine Div­i­dende an den Ver­brauch­er geben kann und dann effek­tiv erst Schwarze Zahlen einfährt,ist die Lage ja wohl klar. ABER, die Her­ren wer­den das Ergeb­nis schon im Vor­feld schön­rech­nen, sich die meiste Div­i­dende geben und grünes Licht geben!!

- zu ange­blichen Plus­punk­ten

25.02.2014 12:25 von Per­ro:
Hal­lo!
Zitat:
“Zu den Vorteilen gehöre, dass man einen Ansprech­part­ner vor Ort habe.”
.……hat man jet­zt auch schon.…..
Zitat:
” Hinzu komme das gute Gefühl, etwas für die heimis­che Wirtschaft zu tun, die mit Aufträ­gen bedacht wird.”
.…auch heute arbeit­en schon Fir­men aus dem Umfeld für die RWE/ West­netz.….


— zur kri­tisier­baren Begutach­tung

25.02.2014 15:53 von Kri­tis­chesAuge:
Immer dann, wenn wer etwas will oder macht frage ich mich nach dem Warum. Wer ver­di­ent hier eigentlich.…z.b.….direkt und warum verkauft jemand. Ver­di­enen statt per­sön­lich zahlen oder haften tun wohl einige Bürg­er­meis­ter. Die RWE verkauft hier was.…warum gibt die RWE was vom Kuchen ab? Warum gibt es keine neu­tralen Berater für die die ein Ja oder Nein let­ztlich entschei­den? Alles sehr selt­sam. Ich denke, man sollte sich gut anse­hen, welche Partei sich in Ibben­büren wie positioniert.…bald sind Kom­mu­nal­wahlen.

- zum Lob­by­is­ten­tum

25.02.2014 17:23 von kom­men­tar:
Zitat: ” Ratsmit­glieder …, … bei Son­dert­er­mi­nen am 5. und 6. März berat­en lassen”.

Berat­en lassen” ist hier wohl der falsche Aus­druck! Es erin­nert eher an Verkaufsver­anstal­tun­gen, bei der erst der Saal ver­lassen wer­den darf, wenn der Verkäufer seinen Umsatz erre­icht hat. Hier halt nur niveau­voller.

- zur Befähi­gung der Poli­tik­er, der­art wirtschaftlich zu agieren:

25.02.2014 17:28 von Schnuf­fi 2:
Solage Poli­tik­er nicht zur rechen­schaft gezo­gen wer­den kön­nen, was sie mit Steuergeldern machen, hat man als Bürg­er keine Chance, etwas dage­gen zu tun.
Nichtwählen bringt da auch nichts.
Nur gut, dass ich nicht gezwun­gen wer­den kann, Kunde zu wer­den.
Alles andere kann man ja bei Teldafax lesen, aber da scheinen unser Vertreter des Volkes Scheuk­lap­pen zu tra­gen.
Abge­se­hen davon, dass Poli­tik­er jeglich­er Frak­tion meist für ihre Tätigkeit noch nicht ein­mal annäh­ernd die richtige Aus­bil­dung nach­weisen kann, egal ob Kreis, Land oder Bund.
In der freien Wirtschaft undenkbar.
Von dieser Materie haben diese Leute keinen Schim­mer Ahnung und davon eine ganze Menge.
Aber es ist ja nicht ihr Geld was dort in den Sand gestzt wird und zur Ver­ant­wor­tung wer­den sie nicht herange­zo­gen.

Zur Frage, was die RWE von diesem Deal hat, zitiert übri­gens die NOZ Marc Schramey­er von der Ibben­büren­er SPD:

Sie soll­ten sagen, dass sie als Stadtwerke Osnabrück und RWE durch die neuen Stadtwerke auch Kun­den gewin­nen kön­nen, die sie son­st nicht erre­ichen. Insofern gibt es eine Win-Win-Sit­u­a­tion.

Und wenn man laut WN selb­st bei der CDU ein­räumt, bei der ganzen Angele­gen­heit gin­ge es auch stark um die pri­vate Ver­sorgung von Poli­tik­ern, d.h. neben deren fach­lich­er Eig­nung ste­ht deren Objek­tiv­ität in Zweifel:

„Kaum sind die Stadtwerke gegrün­det, geht die Jagd auf Pöstchen los“, kri­tisierte Jonas.

dürfte man doch etwas kri­tis­cheren Jour­nal­is­mus erwarten.

am 26.02.2014 von unter 4530 abgelegt. | Kommentar schreiben

am 25.02.2014 von unter 4530 abgelegt. | Kommentar schreiben

DSCF9860

Im deutschsprachi­gen Raum ist dieses Werk von Haru­ki Muraka­mi bekan­nt als das­jenige, das beim Lit­er­arischen Quar­tett zum Zer­würf­nis zwis­chen Mar­cel Reich-Ran­ic­ki und Sigrid Löf­fler geführt hat. Es han­delt sich bei dieser Aus­gabe um die Über­set­zung aus dem Englis­chen, die widerum die Über­set­zung aus dem Japanis­chen ist. Inzwis­chen gibt es allerd­ings die Über­set­zung direkt aus dem Japanis­chen: Südlich der Gren­ze, west­lich der Sonne. Und diese Über­set­zung ist sprach­lich noch ansprechen­der und es lohnt sich unge­mein, wenn man das Buch schon gele­sen hat, es ein zweites Mal zu lesen.

am 24.02.2014 von unter 4530 abgelegt. | Kommentar schreiben

Der Wahlkampf hat wieder begonnen, es sind ja Kom­mu­nal­wahlen dieses Jahr, das bedeutet auch, die POP­CORN-Vor­räte mal wieder auf­füllen.

Zunächst hat die SPD ihren Hut beim The­ma Gesamtschule in den Ring gewor­den, bekam dafür allerd­ings von von IFI und Linkspartei ordentlich einen auf die Mütze. 

Die FDP möchte wohl auch irgend­was ein­brin­gen und schlägt vor, Ibben­büren zum Hochschul­stan­dort zu machen. Ist ja auch verkehrstech­nisch ein Katzen­sprung für Stun­den­ten von Ibben­büren nach Mün­ster. Warum nicht gle­ich ne Botschaft irgen­deines Lan­des auf­machen?

Bei der CDU sorgt Ex-Ortsver­bandsvor­sitzen­der und Rat­sherr Ruff wieder ein­mal für Tumult und warnt vor Machtkonzen­tra­tion beim Sportvere­in SW Esch. In Per­sona nen­nt er den CDU-Rat­sher­rn, Ex-Bürg­er­meis­terkan­di­dat­en und Vor­sitzen­den der Mau­ri­tiuss­chützen­brud­er­schaft Remke als Quertreiber. Jen­er meint auf Anfrage der IVZ

Ich werde das nicht kom­men­tieren.

um dann online zum The­ma zu kom­men­tieren. Kurz darauf besin­nt er sich wohl eines Besseren und bit­tet die IVZ, seinen Kom­men­tar zu löschen, was auch passiert. Es ist somit unklar, was er genau geschrieben hat, allerd­ings fragt Benutzer ozick

Herr Remke — wer hat sich selb­st vom Platz gestellt ein Armut­szeug­niss aus­gestellt ?

was auf eine rhetorische Anschlussfrage hin­deutet. Pikant in dieser Angele­gen­heit ist vielle­icht, dass Ruff nicht mehr Rat­sher­rkan­di­dat der CDU bei der kom­menden Kom­mu­nal­wahl ist. Sein Nach­fol­ger ist Sebas­t­ian Brink, seines Zeichens amtieren­der König der St.-Mauritius-Schützenbruderschaft Püs­sel­büren. Und als wolle er die Ver­schwörungs­the­o­rie Ruffs weit­er befeuern, schreibt Benutzer Kalle_50 bezo­gen auf Ruffs Nach­folge als Vor­sitzen­der von SW Esch:

Wer ste­ht denn zur Wahl? Fam­i­lie Brink oder Fam­i­lie Köster?

am 23.02.2014 von unter 4530 abgelegt. | Kommentar schreiben

am 21.02.2014 von unter 4530 abgelegt. | Kommentar schreiben

Das Leis­tungss­chutzrecht ist ein tot­gerittenes Pferd. Mir ist noch kein Fall bekan­nt, in dem dieses Gesetz angewen­det wurde. Google hat auf dieses skurile Gesetz reagiert, indem auf der Seite Google News nur noch Artikel von Seit­en, die ihr Ein­ver­ständis zur Ver­we­nung soge­nan­nter Snip­pets gegeben haben, auf­tauchen. Die Vor­re­it­er des Axel-Springer-Konz­erns haben dieses Ein­ver­ständ­nis gegeben, deswe­gen tauchen Artikel dieses Ver­lages auf, die WN, die zum Aschen­dorff-Ver­lag gehört, und die IVZ tat­en dies nicht, deswe­gen find­et man keine Nachricht­en dieser Zeitun­gen auf Google News. Zumin­d­est kaum.

Das wollen einige Ver­leger wohl nicht auf sich sitzen lassen und übernehmen das Rud­er bei der VG Medi­en. Snip­pets sollen bezahlt wer­den:

«Wenn sich ein Anbi­eter dauer­haft bei den Leis­tun­gen von Ver­la­gen bedi­ent, muss auch eine Vergü­tung erfol­gen», sagte Aschen­dorff-Geschäfts­führer Eduard Hüf­fer. «Dies ist eigentlich eine Selb­stver­ständlichkeit.»

Ja, sich­er. Es geht aber gar nicht um diesen Fall, son­dern um den Fall, dass man sein Ein­ver­ständ­nis erk­lärt, dass Snip­pets durch Google ver­wen­det wer­den.

Da Google sich bis­lang strikt weigert, für die Darstel­lung von Snip­pets Geld zu zahlen, wird mit Span­nung erwartet, ob der abse­hbare Rechtsstre­it dazu führen wird, dass die Ange­bote der VG-Media-Ver­lage kün­ftig nicht mehr im Index der Such­mas­chine auf­tauchen.

Aha, Ver­leger erwarten nun also, was längst einge­treten ist: Ver­lage, die sich nicht bere­it erk­lären, dass Google Snip­pets zu ihren Artikeln ver­wen­det, fliegen aus dem Index. Der Axel-Springer-Ver­lag hat ja ger­ade dadurch irri­tiert, dass er ein­er­seits mas­siv das LSR gefordert hat, um dann hin­ter­her Google Snip­pets zu ges­tat­ten. Diese Infor­ma­tion wird im Pres­se­text irgend­wie ver­schwiegen. Immer­hin wird ange­fügt, dass die Artikel des Aschen­dorff-Ver­lags nicht mehr bei Google News zu find­en sind:

Auch die Aschen­dorff-Gruppe war betrof­fen: «Die Ange­bote unseres Ver­lags wur­den aus Google News ent­fer­nt, weil wir nicht auf die Bedin­gun­gen von Google eingestiegen sind», sagte Hüf­fer. «Wir hal­ten dieses De-List­ing für einen Miss­brauch ein­er mark­t­be­herrschen­den Stel­lung.»

Google News nutzt also laut Aschen­dorff-Ver­lag keine Snip­pets von Aschen­dorff-Pro­duk­ten und der Aschen­dorff-Ver­lag will nun aber doch Kohle sehen. Und wenn Google nicht Snip­pets des Aschen­dorff-Ver­lages nutzt, ist das ein Mark­t­miss­brauch, weil Aschen­dorff kosten­los Anspruch auf die Leis­tun­gen Googles hat.

So ver­wun­dert es dann auch nicht, dass bei den Kom­men­ta­toren im Heise-Forum kein Ver­ständ­nis den Ver­legern gegenüber aufkommt.

Gäß´ton seg­gt Hilde, dat de Huus an de Kläraan­lage niet afräten ward. De Huus an de Kläraan­lage?, segg ik.

Jaor, de Huus an de Kläraan­lage in Lang­wi­eschke. Dat ward ren­oviert un dann treck­en daor Utlän­ners in.
Utlän­ners wöörn voor söventig Joohr´n auk in Langewi­eschke intreckt. De hebb de Land urbor makt en Huus an Huus upboot.

Gäß´ton hebb ik in´t Kiekkassen gekiekt, wie Lüüe ener­we­gens tegen Mas­ten an gahn. Mas­ten vöör Stroom. Wullt ik auk nich hebben, aww­er wie kümmt de Strom in diene Plug­g­büss? Ward daor ringe­beamt?
Makt dat äs ik. Miene Bio­gasan­laage makt de Strom en de Strom kümmt met een Kabel in´t Huus. Ik heb daor noch en paar Liter Dong voor diene Bio­gasan­laage.

Micky Maus ist im Novem­ber let­zten Jahres 85 Jahre alt gewor­den. Das ist der Aufhänger dieser Aus­gabe.

Als Klolek­türe funk­tion­iert dieser Dis­ney-Com­ic-Schinken wie gewohnt. Allerd­ings bin ich entwed­er den Geschicht­en entwach­sen oder Micky-Maus-Geschicht­en sagen mir nicht son­der­lich zu. Jeden­falls gibt es in dieser Aus­gabe ger­ade mal eine Geschichte, die ich wirk­lich einiger­maßen inter­es­sant finde. Der Rest ist schon unglaublich banal gehal­ten.

Daher ist diese Aus­gabe ein pass­abler Begleit­er auf unserem Don­ner­balken und erhält fol­glich von fünf möglichen Klorollen:

Seite 1 von 212