DSCF8234

Zugegeben wir sind immer noch beim hau­seige­nen Büch­er­schrankaus­mis­ten, aber danach soll die Rei­he so weit­erge­hen, dass frisch gele­sene Schmök­er sachkundig kri­tisiert ihren Weg in den Büch­er­schrank find­en. Anne Golons Angélique, der Auf­takt ein­er viel­bändi­gen Frauen-anno-Tuck-Rei­he hat sich irgend­wie nicht dafür qual­i­fiziert. Es entstammt zwar dem Ber­tels­mann-Ver­lag, aber ich glaube, das war kein Zwangskauf meines Vaters. Da er unser­er­seits aber in abse­hbar­er Zeit nicht gele­sen wird, kommt der Schmök­er halt raus.

Vielle­icht find­et das Buch eben so schnell einen neuen Unter­stand wie Liebe — Brot der Armen, aber ger­ade ist der Büch­er­schrank quan­ti­ta­tiv und qual­i­ta­tiv gut bestückt. Eine Weile wird Angélique wohl noch in der Innen­stadt bleiben.

am 30.05.2013 von unter 4530 abgelegt. | Kommentar schreiben

Irgend­wie finde ich es ja merk­würdig, wenn man Zeitungsar­tikel über Pla­giate liest, die selb­st der­ar­tige ungekennze­ich­nete Über­nah­men sind, wie z.B. dieser Text bei der WN oder dieser der Mün­ster­schen Zeitung, die nur wenig erweit­erte Ver­sio­nen der Pressemit­teilung der Uni Mün­ster sind.

Auch son­st ist die Berichter­stat­tung bei der WN eher im Unge­fähren, wie dieser Vor­bericht nahelegt:

Der Pro­mo­tion­sauss­chuss musste übri­gens wegen Befan­gen­heit umbe­set­zt wer­den. Mit­glieder waren ursprünglich der betrof­fene Dok­tor­vater, Prof. Holz­nagel als Prodekan der Fakultät, sowie Dekan Prof. Thomas Hoeren, Leit­er des ITM. Er war der Zweitgutachter der bei­den Dok­torar­beit­en.

Wom­öglich kommt die Infor­ma­tion, dass Hoeren Zweitgutachter bei­der Dok­torar­beit­en gewe­sen sein soll, von der Seite vroni­plag.

Dort find­en sich allerd­ings drei von Holz­nagel begleit­ete Dok­torar­beit­en, bei denen Hoeren nur zweimal Zweitgutachter war. Und diejenige, von der die Mün­ster­sche Zeitung schreibt, dass ihr Ver­fass­er ger­ade seinen Dok­tor­grad ver­liert, wurde eben nicht von Hoeren begutachtet. Sprich: Eine von bei­den Darstel­lun­gen der Zeitun­gen stimmt nicht.

Plagi­ieren und spekulieren ist irgend­wie nicht so eine gute Kom­bi­na­tion.

Wie meinte Klaus Rieping noch in Anlehnung an den Vor­standsvor­sitzen­den der Axel Springer AG (“Bild”) Math­ias Döpfn­er vor kurzem:

Die Leis­tung eines Ver­lages liegt nicht im Bdruck­en von Papi­er mit Farbe, son­dern in der pro­fes­sionellen, aktuellen, jour­nal­is­tis­chen Auf­bere­itung der Nachricht­en und Infor­ma­tio­nen in Text, Bild und nun auch Bewegt­bild für ver­schiedene Medi­en.

Der­weil der Ver­lag also der Auf­gabe sein­er Jour­nal­is­ten nachge­ht, wid­men diese sich weit­er­hin dem Kaf­feep­rüt­tle­sen, um die Zeitung voll­druck­en zu kön­nen. Unter “Mehrheit find­et Geruchs­beläs­ti­gung in Uffeln akzept­abel”, ein­er “Umfrage zum Gutacht­en in Uffeln auf ivz-aktuell” wertet man heute eine eigene Online-Umfrage aus, bei der wieder jed­er Hinz und Kunz dop­pelt und dreifach abstim­men kon­nte.

Um an dieser Abstim­mung teil­nehmen zu kön­nen, musste man nicht wis­sen, worum es in diesem Gutacht­en ging, wo Uffeln liegt, und ob man irgen­deine Ahnung von der Geruchs­beläs­ti­gung in Uffeln hat. Man hätte auch Affen abstim­men lassen kön­nen.

Immer­hin schreibt man bei der IVZ nicht mehr, unter­schiedliche Per­so­n­en hät­ten an der Umfrage teilgenom­men, es ist nur von ein­er prozen­tualen Mehrheit bei 1455 Stim­men die Rede. Immer­hin fast dop­pelt so viele Stim­men wie Uffeln Ein­wohn­er hat.

Der Artikel ist schon deswe­gen ein Beispiel gän­zlich über­flüs­si­gen Jour­nal­is­mus­es, weil er vor­gaukelt, ein­er ern­sthaften Debat­te einen sach­lichen Aspekt hinzufü­gen zu kön­nen. Dabei erfind­et er allerd­ings nur ein Argu­ment ohne wis­sen zu kön­nen, was es damit auf sich hat. Pure Speku­la­tion.

am 29.05.2013 von unter 4530 abgelegt. | Kommentar schreiben

Von wegen Häkeln. Meine Holde und ihr Frauen­club da haben schon seit län­gerem einen Sprachkodex. Wenn es um, Sie wis­sen schon, geht, dann wird übers Häkeln und Löch­er stopfen gere­det. Da schal­ten Män­ner sofort hörtech­nisch ab. Aber haben Sie in let­zter Zeit über­häu­fig Män­ner in Selb­st­gestrick­tem gese­hen? Nein, nein, es ist hier zwar auch von Han­dar­beit die Rede, aber eher so von bat­terie­un­ter­stützter.

Dieses Woch­enende ist näm­lich Die mod­erne Haus­frau wieder in die gute Stube geflat­tert, und die ist mod­ern­er als Mann sich vorstellt. So ab Seite 170, also nach dem män­ner­lang­weilen­den Wolle-, Putz- und Kochkram, da geht da richtig die Post ab:

DSCF8231

Das ist angelegte Gehirn­wäsche für die Damen­welt, wenn Sie mich fra­gen:

Sie ken­nen ja das Sprich­wort: “Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Doch wer zu früh kommt, den bestrafen die Frauen.”

Ja, habe ich denn damals bei Gor­bi den Ton zu früh abge­dreht, oder was geht ab? Da sind auch keine männlichen Nackedeis auf den Seit­en, immer geht’s gegen uns:

Trifft “Er” ihren G-Punkt wirk­lich?

Tief drin haben Sie das deut­liche Gefühl, dass Sie “mehr” ver­di­ent haben?

Geben Sie sich nicht mit “Kleinigkeit­en” zufrieden!

Der wartet gerne auf Sie!

Hänän­nänänäh! Isja gut! Da kriegen Sie es doch schon mit der Angst zu tun, wenn eine Frau in der Öffentlichkeit den Lip­pen­s­tift rausholt. Und Sie dacht­en wohl wirk­lich, es gin­ge um eine 32jährige, die das Häkeln für sich ent­deckt hat. Ja, genau.

Nee, ohne mich. Regt mich auch alles zu sehr auf. Ich geh nun erst mal in meinen Hob­bykeller, da muss noch drin­gend ein Rohr poliert wer­den,

ihr Philibb

Schölölölöööööö, schöl­lö lölülülülü löööööö…

Meine Bay­ern haben’s wieder gemacht. Alles erste Sahne. Unterm Strich ne schöne Tour gehabt und Wet­ter vom Fein­sten, was?! Nur Osna hat mich etwas verzweifeln lassen. Die woll­ten ja in der zweit­en Hal­bzeit sich ums Ver­reck­en nicht bewe­gen, kamen zu kein­er Tor­chance. Die hätte ich gerne auf meinem 30€-Sitzplatz — was gün­stigeres kriegen Sie bei denen inner drit­ten Liga ja gar nicht mehr — über’s Knie gelegt.

Apro­pos: Meine Holde kam heute mor­gen schon wieder an, ich solle doch unsern Kindern gegenüber res­oluter ent­ge­gen treten, mich weniger um Fußball küm­mern, damit sie nicht immer die Böse ist. Auch mal über’s Knie leg­en und so. Sowas hätte ich doch früher so gut drauf gehabt. Nur deswe­gen wäre ich ihr auf Riesen­beck­er Zelt über­haupt aufge­fall­en. Hänänän­nänäh.

Aber Sie wis­sen schon, was ich da geant­wortet habe:

Schölölölöööööö, schöl­lö lölülülülü löööööö…

ihr Philibb

DSCF8223


Ren­tieren sich eigentlich solche Ein-Euro-Büch­er für solche Läden? Diese Woche neu geliefert und mitgenom­men:

Falko Hen­nigs Tra­ban­ten, Amelie Nothombs Die Kos­metik des Bösen, die bei­de von der Kri­tik gelobt wer­den, sowie Radek Knapps Papier­tieger, Ivana Jess­ings Unsicht­bar, die bei­de ver­ris­sen wer­den, und das als Klolek­türe geeignete Lexikon der bedro­ht­en Wörter.

am 26.05.2013 von unter 4530 abgelegt. | Kommentar schreiben

Ruft mich eben mein Nach­bar Ingo an, wie dass den ange­blich wohl käme, dass man Rasen übern Win­ter urwald­mäßig zuwuchert. Nee, nee, ich will natür­lich nicht auss­chließen, dass unser Gras grün­er blüht als bei unserm Nach­barn, aber wuch­ern tut das wie woan­ders auch nicht übern Win­ter. Wie soll das auch gehen? Also zu mähen war da nix, aber bevor das dann gestern endlich mal los ging gen Osnabrück, musste ich natür­lich noch das Rasen­ge­bi­et absich­ern, dass mir kein­er meine Sicher­heit­san­lage da ent­deckt. Wer weiß, wozu die noch ein­mal gut zu gebrauchen ist.

Also habe ich da erst­mal große graue Plas­tik­tüten mit Papiergeschred­dertem aus dem Büro aneinan­der gek­lebt, hab der Hold­en erk­lärt, das wäre Gras­mahd, und an der Gras­narbe fest­ge­tack­ert. Also die Tüten jet­zt. Der Hold­en dann noch erzählt die Gras­mahd müsse in den Tüten trock­nen und dürfe nicht erschreckt wer­den. Sich­er ist sich­er. Davor noch ein “Betreten verboten!”-Schild und ein “Anliegerin­nen haften für ihre Kinder!”-Schild, die Gras­fläche dann dreifach umzäunt mit einem CSI-Absper­rband, was anderes würde die Holde ja auch gar nicht mehr als Gefahren­band erken­nen.

Hin­ten im Garten war’s gestern also so sich­er wie hin­ten beim VfL. Dafür war der vorne jet­zt mal so gar nicht angriff­s­lustig. Aber manch­mal sollte man die Ruhe vor dem, sie wis­sen schon, Sturm ein­fach mal genießen,

ihr Philibb

DSCF8228

Tja, ich glaube der Zusatz “Liebe” zu Le pains du pau­vres ist etwas ver­fehlt und lässt das Buch zu verk­itscht erscheinen. Dabei ist das bekan­nteste Werk der Autorin

die durch zwei Gen­er­a­tio­nen führende Chronik der Fam­i­lie Desmichels, ihres sozialen Nieder­gangs und Wieder­auf­stiegs, aber auch ihrer Lei­den­schaften unter der heißen Sonne Süd­frankre­ichs. Der von seinem reichen Vater wegen sein­er Nei­gung zur Tochter eines Scheren­schleifers enterbte Antoine lebt mit sein­er Frau Arnaude und seinen drei Söh­nen kär­glich aber blutvoll als Holzfäller und Kohlen­bren­ner auf dem Grand-Cap bei Toulon, bis der Weltkrieg schick­sal­haft den Fam­i­lienkreis sprengt und schließlich der heimkehrende jüng­ste Sohn Ollivi­er Syl­vaine, die von ihm geliebte Tochter eines reichen Ger­berei­di­rek­tors, heiratet. Diese zarte und innige Liebesgeschichte gehört zum schön­sten der neueren franzö­sis­chen Lit­er­atur. Das umfan­gre­iche Lebenswerk Thyde Mon­niers ist ein proven­za­lis­ches Gegen­stück zu den Romanzyklen Balzacs, Zolas, Mar­tin du Gards und Jules Romains.

Mehr über das Buch gibt es bei zeit.de zu lesen: „Ob du lachst, ob du weinst, es muß weit­erge­hen…“.

am 24.05.2013 von unter 4530 abgelegt. | Kommentar schreiben

Gestern musste ich zu meinem Bedauern fest­stellen, dass mein Rück­zugs­ge­bi­et im Garten voll­ständig durch­nässt wor­den ist. Kon­nte ja kein­er ahnen, dass da stetig so viel Wass­er run­terkommt. Jeden­falls ist das Zelt nach hin­ten abge­sackt, außer­dem müssen da Rehe dran genagt haben. Wo kom­men die eigentlich her? Unterm Strich würde dann auch mein Flach­bild­schirm im Freien hän­gen. Nee, das Risiko wollte ich dann doch nicht einge­hen.

Man­no, war ich niedergeschla­gen. Aber da rief mein Fre­und und Kneipen­ex­perte Rudi an: “Was mach­ste am Woch­enende?” — “Sieht nach nem Woch­enende auf dem Sofa aus.” — “Biste jeck? Komm wir machen ne Tour!” — “Bei dem Wet­ter?” — “Pap­per­la­papp, wir tin­geln von Fußball­spiel zu Fußball­spiel. Ist eh alles über­dacht.” — “Und was sagen wir den Frauen?” — “Äh, große Rad­tour zum Regi­na-Testen durchs Ems­land. Sobald die ‘Ems­land’ hören, schal­ten die eh ab.”

Gesagt getan. Und so sieht dann unsere Route aus: Heute Osna gegen Dres­den, mor­gen Cham­pi­ons League in irgen­dein­er nieder­säch­sis­chen Spelunke. Für Son­ntag hat Rudi nichts richtiges gefun­den, da sind wir bei den Mini­kick­ern von Ten­nis-Borus­sia Osten­felde gegen den Nach­wuchs vom SV Helm Belm. Der Ver­lier­er kommt zurück in die Kita. Mon­tag Rück­spiel Lautern gegen Hof­fen­heim. Dien­stag Rück­spiel in Dres­den und Mittwoch schießen Sport­fre­unde Lotte die Gekauften aus Leipzig weg. So ist der Plan.

Mal sehen, ob wir im Osten über­haupt zum Fußball­guck­en kom­men. In Leipzig gibt es ja noch 24-Stun­den-Kneipen, da musst du nur mor­gens um 7 mal kurz vor die Tür, damit die Putzfrau mal feucht durch­wis­chen kann.

So, die Sonne traut sich ger­ade raus, da werde ich mal schnell zum Russen beim Mark­tkauf, ne Pulle Schluck besor­gen. Man soll ja, sie wis­sen schon, viel trinken bei so war­men Wet­ter,

ihr Philibb

Seite 1 von 41234