Ik moet back­en. Voor Dag un Dau an Nee­johr kum­men de ier­sten Gäst un willen Piep­ko­ken eten.

Heb ik toch unlängst in de Blät­tken gele­sen, dat de Börg­er­meester uns dankt, die sick voor die Stadt inset­zt hebben. Dank di ook, Heinz. Kom mor­gen vör­bi, dann kannst ook n Piep­ko­ken hebben.

Ik wün­sch au “Glück­selig Nee­johr!”.

Ich kann mir nicht helfen, dieser Dezem­ber ist immer noch so ein gefühlter Herb­st. Ich habe noch keinen Baum aufgestellt und noch keine Wei­h­nachts­geschenke gekauft. Aber so langsam sollte man sich vielle­icht mal ein­grooven, son­st kom­men die Feiertage doch zu über­raschend.

Daran wer­den sich die Geis­ter schei­den: Matze Reim covert Last Christ­mas. Bei mir hat der Matze ja Nar­ren­frei­heit, meine erste CD war die Reim. Aber ich ver­ste­he auch jeden, der bei fol­gen­dem der Grünkohl vom Kaf­feetrinken hochkommt ;-). 

Let­ztes Jahr lag defin­i­tiv Schnee um diese Zeit. Und heute? Da sieht es so aus

Aus­baufähig ;-).

Das Eis­laufen auf der Eis­bahn erfreut sich immer noch großer Beliebtheit:

Wenn die Musik nicht wäre.…

Gut, inzwis­chen ist Son­nenalle schon recht häu­fig im Fernse­hen zu sehen gewe­sen, aber für alle, die nochmal frei nach Laune rein­schauen wollen:

Wi wohnen up dat tief­ste Land.  Af un to verir­rt sick een Zeitung­sut­drager naor usen Hoff. Af un to …

Is dat mööglich dat de Utdrager van de Blät­tkens emmer Godes­dags de Blät­tken brengt, wie bi usen Opa inne Sied­lung? De Sün­ndags­blät­tken van Ossen­brügge mutt de Utdrager nech bren­gen, daor sünt so veele Rechtschriebungs­fehler in, awer de Blät­tken “Mien Sün­ndag” will ik wohl hebben!

fragt Ulrich Horn in seinem Blog angesichts der geplanten Erhöhung der Land­tagsab­ge­ord­neten­bezüge um 1,1 Mio. €:

Röttgen und Wit­tke haben erst kür­zlich betont, die Haupt­stoßrich­tung der CDU gegen die rot-grüne Min­der­heit­sregierung ziele auf deren Schulden- und Ver­schwen­dungspoli­tik. Mit dem geplanten Roll­griff in die Lan­deskasse zugun­sten der Abge­ord­neten ist CDU-Frak­tion­schef Lau­mann dabei, Röttgen und seine Vor­gabe zu diskred­i­tieren. Falls die CDU-Frak­tion Lau­mann fol­gt und der Diäten­er­höhung zus­timmt, wer­den Röttgen, Wit­tke, Lau­mann und der Rest der NRW-CDU die Schulden­poli­tik der Lan­desregierung nicht mehr glaub­haft attack­ieren kön­nen.

120000€ im Jahr für Hin­ter­bän­kler, das ist schon irgend­wie erk­lärungs­bedürftig.

am 03.12.2011 von unter 4530 abgelegt. | Kommentar schreiben