(ARD) 21.03.2011, 12:54 Uhr: Lebens­mit­tel, die außer­halb der Sicher­heit­szone um das Atom­kraftwerk Fukushi­ma 1 pro­duziert wer­den, sind sich­er, sagte ein Regierungssprech­er.

Aha.

Schon beein­druck­end, was Chris For­man da aus dem Nichts auf die Beine stellt. Die erst seit 10 Wochen beste­hende Vere­ini­gung hat schon ihr erstes Test­spiel gegen einen anderen Vere­in bestrit­ten und diese Feuer­taufe gut bestanden: Zwar hat man das Spiel mit 24:41 ver­loren, aber einiger­maßen mithal­ten kon­nte man mit dem Cherusker Rug­by Club schon, so daß es noch bis zur Hal­bzeit unentsch­ieden stand.

Mit­spiel­er wer­den weit­er­hin gesucht und kön­nen ein­fach mittwochs in der Zeit von 17–20 Uhr und sam­stags in der Zeit von 14.30 Uhr — 18:00 Uhr beim Train­ing am Sportzen­trum Ost vor­beis­chauen.

Das näch­ste Turnier ste­ht schon im Juni an. Viel Erfolg!

Der Pen­näler­hu­mor hat sich auch nicht son­der­lich entwick­elt in den let­zten paar Jahren.

Morgenkaffee

Ich bin ja let­zte Woche auf der re:publica in Berlin gewe­sen und eine Ver­anstal­tung hat mich da inter­essiert, die einen regionalen Bezug haben sollte: Wie wird man zum local hero? — Lokaljour­nal­is­mus im Inter­net. Rou­ven Rid­der von der Neuen West­fälis­chen in Biele­feld hat dazu einen ganz net­ten Artikel geschrieben.

Eigentlich war nur Ste­fan Aign­er von regensburg-digital.de ein ges­tanden­er local hero. Darunter ver­ste­he ich mal jeman­dem, der sich vor Ort als Nachricht­enin­stanz etabliert hat — nicht als Ver­anstal­tungskalen­der. Und das hat Aign­er, der derzeit 1.200 € monatlich mit dem Blog ein­fahren kann — Ten­denz steigend. Aign­er blog­gt inzwis­chen weniger, dafür mit mehr Qual­ität, wie er sagt. Das finde ich ganz inter­es­sant, da die meis­ten Medi­en und reich­weit­en­starken Blogs eher auf die Quan­tität als die Qual­ität ihrer Beiträge acht­en.

Die anderen Büh­ne­nauftre­tenden kamen eher von Zeitun­gen, die online pub­lizieren, oder Pro­jek­tleit­er eines lokal aus­gerichteten Blogs, der Geld ein­brin­gen soll, aber noch nicht tut. Da geht wenig auf die Kappe des Einzel­nen.

Ich würde mich sel­ber ja auch nicht als local hero beze­ich­nen. Sowas würde ich eher Hen­ning Mey­er-Veer zugeste­hen, der hat nun wirk­lich schon jeden Bolz­platz dieser Region gese­hen. Und seine Sportkolummne ist auch das Einzige, was ich auf maz­ztv schaue.

aus Twit­ter:

verry

Ja, wird fleißig geack­ert in Ibben­büren: